Simonetta Sommaruga wollte Bundesvertreter im Swisscom-Verwaltungsrat auswechseln
Quelle: admin.ch

Simonetta Sommaruga wollte Bundesvertreter im Swisscom-Verwaltungsrat auswechseln

Der derzeitige Vertreter des Bundes im Swisscom-Verwaltungsrat, Renzo Simoni, sollte seinen Posten räumen, zumindest nach der Meinung von Noch-Bundesrätin Simonetta Sommaruga (Bild). Über die Gründe wird spekuliert.
19. Dezember 2022

     

Kurz vor dem Ende ihrer Amtszeit will Simonetta Sommaruga (Bild) anscheinend den Vertreter des Bundes im Verwaltungsrat der Swisscom absetzen. Im November soll sie sich in dieser Sache mit dem derzeitigen Vertreter Renzo Simoni getroffen haben, wie die CH-Media-Zeitungen berichten. Unter vier Augen habe Sommaruga dem Swisscom-Verwaltungsrat mitgeteilt, dass er nicht mehr zur Wiederwahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen werden soll.


Der Bund hält eine Mehrheitsbeteiligung von 51 Prozent an Swisscom und lässt seine Interessen durch Renzo Simoni im Verwaltungsrat des Unternehmens vertreten. Diesen Interessen soll der Vertreter aber nicht ausreichend nachkommen, so lautet zumindest die Anklage von Sommaruga. Er habe eine zu grosse Distanz zum Parlament und zur Verwaltung. Gemäss mit der Sache vertrauten Personen könnte es aber auch noch einen anderen Grund geben, wieso Sommaruga kurz vor Rücktritt Renzo Simoni ersetzen möchte. Angeblich wolle sie ihren Generalsekretär Matthias Ramsauer auf dem Posten installieren.

Simoni war laut dem Bericht sichtlich überrascht über die Ankündigung von Sommaruga. Laut eigenen Angaben habe er nie schlechtes Feedback vom Bund erhalten. Als Reaktion auf den angekündigten Rauswurf hat er einen Brief an Sommaruga und ihren Amtskollegen Ueli Maurer geschrieben. Auch der Swisscom-Verwaltungsratspräsident Michael Rechsteiner hat sich in der Sache eingeschaltet: In einem Schreiben an alle sieben Bunderatsmitglieder räumt er laut CH Media ein, dass durch Simoni kaum eine Interessenvertretung des Bundes im Swisscom-Verwaltungsrat wahrgenommen wurde. Als Mitglied des Verwaltungsrates habe er Simoni aber stets geschätzt.


Das Uvek bestätigte allerdings bereits, dass man keinen Antrag betreffend Generalsekretär als Bundesvertreter stellen werde. Renzo Simoni wird seinen Posten voraussichtlich also nicht räumen müssen. (rf)



Weitere Artikel zum Thema

Bundesgericht bestätigt WEKO im Glasfaserstreit

30. November 2022 - Das Bundesgericht bestätigt die vorsorglichen Massnahmen der WEKO: Swisscom darf vorerst weiterhin nur noch Glasfaser-Anschlüsse in Point-to-Point-Architektur einrichten.

SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher verstärkt Co-Präsidium von Chance 5G

22. November 2022 - Das Co-Präsidium der Initiative Chance 5G wächst um SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher, womit man eine starke und engagierte Stimme aus Bundesbern gewinnt.

Bund vergibt Zuschläge für Cybersecurity-Dienstleistungen

1. November 2022 - Für den Schutz vor Cyberkriminellen investiert die zentrale Bundesverwaltung rund zwei Millionen Franken in Cybersecurity-Dienstleistungen. Drei auserkorene Partner erhalten hierfür Zuschläge.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER