Apple drosselt Produktion in China

Apple drosselt Produktion in China

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. Dezember 2022 - Die Produktion in China wird für Apple zu einem Klumpenrisiko. Daher will man seine Produktion diversifizieren und vermehrt auf die Produktion in anderen Ländern setzen.
Apple soll sich derzeit darauf konzentrieren, seine Abhängigkeit von Produktionsstätten in China und Taiwan bestmöglich zu reduzieren, wie "Wall Street Journal" berichtet. Stattdessen soll ein Teil der Produktion der Apple-Hardware nach Indien und Vietnam verlegt werden. So sollen statt einer bisher einstelligen Prozentzahl künftig 40 bis 45 Prozent der iPhones in China zusammengebaut werden. In Vietnam sollen derweil andere Apple-Produkte wie Apple Watches, hergestellt werden. Apple habe damit begonnen, seine Lieferanten entsprechend zu informieren.

Betroffen dürfte unter den Herstellern vor allem der riesige Assemblierer Foxconn sein. Mit Foxconn hat Apple laut dem Bericht ein gewisses Klumpenrisiko: Laut Counterpoint Research war die Foxconn-Fabrik im chinesischen Zhengzhou zu Höchstzeiten für 85 Prozent der Produktion von iPhone-Pro-Modellen verantwortlich. Nach den Covid-Lockdowns, den damit verbundenen Protesten der Mitarbeiter und den darauf folgenden Produktionseinbussen will man sich bei Apple offenbar breiter aufstellen. Man habe bisher nicht wirklich auf Klumpenrisiken geachtet, wie sich ein ehemaliger Foxconn-Executive zitieren lässt, nun aber habe man eine neue Welt betreten.
Die Diversifizierung betrifft dem Bericht nach nicht zwingend chinesische Hersteller, sondern primär deren Produktionsstätten in China. So sollen die chinesischen Partner etwa dazu bewegt werden, einen Teil ihrer Fabriken im Ausland für die Produktion von Apple-Produkten zu nutzen. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Apple verfehlt angepeiltes iPhone-Lieferziel
1. Dezember 2022 - Aufgrund von Produktionsschwierigkeiten in China wird Apple nicht in der Lage sein, die angestrebte Menge an iPhones auszuliefern. In der Schweiz ist vorerst aber noch kein Lieferengpass zu erkennen.
Apple will US-gefertigte Chips
17. November 2022 - Um die Abhängigkeit von Asien zu reduzieren, will Apple in Zukunft auch Chips aus Werken in den USA beziehen. Damit kann das Unternehmen jedoch erst ab 2024 rechnen.
Apple weitet Produktion in Indien aus
8. November 2022 - Pegatron verlagert Teile der Produktion des iPhone, auch der neuesten iPhone-14-Modelle, nach Indien. Damit folgt der Auftragsfertiger von Apple auf Foxconn und Wistron.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER