Swisscom ändert Glasfaser-Strategie

Swisscom ändert Glasfaser-Strategie

(Quelle: volff – stock.adobe.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. Oktober 2022 - Aufgrund des laufenden Verfahrens der Weko darf Swisscom eine erhebliche Anzahl an Glasfaseranschlüssen nicht vermarkten. Nun ändert der Provider seine Ausbaustrategie.
Die Wettbewerbskommission (Weko) und Swisscom liegen sich bereits seit geraumer Zeit in den Haaren. Grund dafür ist die Punkt-zu-Multipunkt-Architektur (P2MP), mit welcher Swisscom sein Glasfasernetz ausbaut. Gemäss der Weko ist diese Architektur wettbewerbswidrig und daher sind gemäss Angaben der Swisscom derzeit knapp 400'000 Anschlüsse unbrauchbar, weil sie nicht vermarktet werden dürfen. Damit Kunden die schnellen Fiber-to-the-Home-Anschlüsse nutzen können, hat Swisscom entschieden, im Netzausbau neue Anschlüsse grösstenteils in der Punkt-zu-Punkt-Architektur auszuführen und bereits bestehende P2MP-Anschlüsse teilweise in P2P umzubauen. Wie die Swisscom weiter kommuniziert, können so bis 2025 nur rund 50 Prozent der Anschlüsse mit Fiber to the Home erschlossen werden.

Grund dafür ist, dass der Glasfaserausbau damit teurer wird, weil mehr Leitungen verlegt und mehr Strassen aufgerissen werden müssen. Ursprünglich wollte Swisscom bis 2025 60 Prozent der Bevölkerung erreichen. Das Verfahren mit der Weko ist noch nicht abgeschlossen, aber die geänderten Ausbaupläne deuten an, dass Swisscom bereit ist, nachzugeben. (adk)

Weitere Artikel zum Thema

Internationale Service Provider dominieren die Schweiz, nur Swisscom mischt mit
10. August 2022 - Die Top 10 der in der Schweiz tätigen Service Provider sind von Firmen dominiert, die ihren Hauptsitz im Ausland haben. Nur Swisscom mischt mit den ganz Grossen mit und schwimmt dabei sogar oben auf.
Swisscom rekurriert gegen 72-Millionen-Busse
11. Juli 2022 - Nachdem das Bundesverwaltungsgericht im Juni eine Busse in Höhe von 71,8 Millionen Franken gegen die Swisscom wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung bestätigt hat, will der Telekommunikationsriese das Urteil jetzt vor Bundesgericht anfechten.
Gericht bestätigt Weko-Massnahmen zum Glasfaserausbau vom Swisscom
6. Oktober 2021 - Die Swisscom muss den Mitbewerbern weiterhin den uneingeschränkten Zugang zum Glasfasernetz anbieten. Eine entsprechende Weko-Massnahme vom vergangenen Dezember wurde nun vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER