Gericht bestätigt Weko-Massnahmen zum Glasfaserausbau vom Swisscom

Gericht bestätigt Weko-Massnahmen zum Glasfaserausbau vom Swisscom

(Quelle: Swisscom)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. Oktober 2021 - Die Swisscom muss den Mitbewerbern weiterhin den uneingeschränkten Zugang zum Glasfasernetz anbieten. Eine entsprechende Weko-Massnahme vom vergangenen Dezember wurde nun vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt.
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die von der Wettbewerbskommission (Weko) zum Glasfaserbau von Swisscom im letzten Dezember getroffenen Massnahmen beizubehalten sind. Die Wettbewerbshüter haben es vor knapp einem Jahr dem Telekommunikationskonzern untersagt, seinen Konkurrenten den direkten Zugang zu den Glasfaserleitungen zu erschweren ("Swiss IT Magazine" berichtete).

Konkret geht es um die Bauweise bei der Erschliessung des Glasfasernetzes. Nachdem Swisscom in der Anfangsphase das sogenannte Vierfasermodell umgesetzt, das allen Anbietern einen gleichwertigen Zugang gewährt hätte, ging der Konzern laut Weko 2020 aber dazu über, die Netze in Baumstruktur anzulegen, womit auf die durchgehende Faser zwischen Anschlusszentral und Endkunde verzichtet wurde. Dies hat zur Folge, dass sich mehrere Kunden eine Glasfaser teilen müssen und anderen Netzwerkbetreibern kein uneingeschränkter Zugang mehr bereitgestellt wird.

In der Antwort auf den Entscheid des Bundesveraltungsgerichts lässt Swisscom nun verlauten, die eingesetzte Punkt-zu-Multipunkt-Architektur habe sich international durchgesetzt, werde in der Schweiz aber von wenigen Mitbewerbern kritisiert. Durch die Weko-Massnahme werde der kostengünstige und effiziente P2MP-Ansatz nun infrage gestellt und im schlimmsten Fall drohe eine Verzögerung des Glasfasernetzausbaus um mehrere Jahre.

"Wir sind überzeugt, dass wir uns fair und wettbewerbsmässig korrekt verhalten und werden nun die nächsten Schritte prüfen", lässt sich CEO Urs Schaeppi in einer Medienmitteilung zitieren. Ob Swisscom den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts weiterziehen wird, ist damit offen. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Swiss Fibre Net kritisiert Glasfaserausbau von Swisscom
25. Mai 2021 - Swisscom hat Ende April neue Angebote für Mitbewerber zur Mitbenutzung seines Glasfasernetzes lanciert. Swiss Fibre Net kritisiert jene aber als ungeeignet für kleinere Telekom-Anbieter.
Salt geht Glasfaser-Partnerschaft mit Swisscom ein
29. April 2021 - Swisscom und Salt haben eine Partnerschaft bezüglich Ausbau des Glasfasernetzes in der Schweiz bekannt gegeben. Dank dieser Partnerschaft wird Salt sein Angebot Salt Home bis 2025 landesweit anbieten können.
Glasfaserausbau: Weko verhängt vorsorgliche Massnahmen gegen Swisscom
17. Dezember 2020 - Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung zum Glasfaserbau von Swisscom eröffnet und vorsorgliche Massnahmen verfügt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER