Apple wehrt Strafe in Milliardenhöhe ab

Apple wehrt Strafe in Milliardenhöhe ab

(Quelle: Unsplash/Sebastian Pichler)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. Oktober 2022 - Apple wehrt sich gegen den Entschluss der französischen Wettbewerbsbehörde bezüglich illegaler Preisabsprachen und erzielt damit grosse Teilerfolge.
Die französische Wettbewerbsbehörde hatte Apple im Jahr 2020 zu einer Strafe von 1,1 Milliarden Franken verdonnert, weil sie den Tech-Giganten der illegalen Preisabsprachen für schuldig befand. Dagegen legte Apple Widerspruch ein und hatte Erfolg. Das zuständige Pariser Berufungsgericht stimmte in den meisten Punkten mit dem Angeklagten überein und reduzierte die ursprüngliche Strafsumme auf 371,6 Millionen Franken, also um über 60 Prozent.

In der Anklage wurde Apple beschuldigt, die Verkaufspreise für verschiedene Produkte wie Macs oder iPads in Absprache mit den Händlern festzulegen. Mit seiner Markmacht habe Apple besonderen Druck auf die Händler ausgeübt, sich auf die vereinbarte Festlegung einzulassen. Dieser Punkt wurde vom zuständigen Gericht nun aber für nichtig erklärt. Die Entscheidung soll sich nämlich auf Praktiken beziehen, die zu weit in der Vergangenheit liegen und so nicht mehr stattfinden, wie einem Bericht von "CNBC" zu entnehmen ist.

Apple zeigt sich mit dem Entscheid des Pariser Gerichts noch nicht gänzlich zufrieden. Das Unternehmen möchte auch den Rest der Strafe noch abwenden und das Urteil nochmals anfechten. (rf)

Weitere Artikel zum Thema

Apple soll gegen Wettbewerbsvorschriften der EU verstossen
2. Mai 2022 - Die EU-Kommission scheint zum Schluss gekommen zu sein, dass Apple seiner eigenen Bezahllösung Apple Pay einen Vorteil verschafft und damit gegen die europäischen Wettbewerbsvorschriften verstossen hat. Sollte sich der Verdacht erhärten, könnte Apple zu Strafzahlungen von bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes verdonnert werden.
EU nimmt Amazon, Google & Co. an die Leine
25. März 2022 - Mit einem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht der Internetgiganten einschränken und für mehr Wettbewerb sorgen.
200-Millionen-Strafe für Apple und Amazon
25. November 2021 - Amazon und Apple sollen in Italien wegen illegaler Absprachen zusammen über 200 Millionen Euro Strafe zahlen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER