EU nimmt Amazon, Google & Co. an die Leine
Quelle: europarl.europa.eu

EU nimmt Amazon, Google & Co. an die Leine

Mit einem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht der Internetgiganten einschränken und für mehr Wettbewerb sorgen.
25. März 2022

     

Das Europaparlament und EU-Unterhändler hat sich auf eine intensivere Kontrolle von Onlinekonzernen wie Amazon, Google oder Meta geeinigt, wie diverse Medien berichten. Ein neues Gesetz mit der Bezeichnung Digital Markets Act (DMA) soll die EU vor wettbewerbsfeindlichem Verhalten der grossen Internet-Unternehmen schützen. Profitieren sollen kleinere Unternehmen wie auch die Verbraucher. Gelten sollen die neuen Regeln für sogenannte Gatekeeper mit einem Börsenwert von mindestens 75 Milliarden Euro oder einem Jahresumsatz von 7,5 Milliarden Euro oder mehr.


Der Digital Markets Act schreibt vor, dass die Internetgiganten die eigenen Angebote nicht mehr bevorzugt behandeln dürfen, also beispielsweise bei Suchanfragen sie nicht generell vor jenen der Konkurrenz anzeigen dürfen. Weitere soll etwa Apple gezwungen werden, auch andere App Stores zuzulassen und andere Bezahlsysteme zu erlauben. Auch soll es ermöglicht werden, dass auf Geräten vorinstallierte Apps sich problemlos löschen lassen. Google soll es den Android-Nutzern weiter erleichtern, alternative Suchmaschinen, Browser oder Navigationsdienste zu nutzen. Und Online-Händlern wie Amazon soll es untersagt werden, ohne Kundenzustimmung Daten plattformübergreifend zu Werbeprofilen zu verknüpfen oder Daten von ihren Unternehmenskunden für eigene Konkurrenzangebote zu verwenden. Ebenfalls interessant: Messaging-Dienste wie Facebook Messenger oder Whatsapp sollen verpflichtet werden, auch mit kleineren Anbietern zu kooperieren, was einen systemübergreifenden Austausch von Mitteilungen, Fotos oder Videos ermöglichen würde.

Das neue Kontrollgesetz sieht drakonische Straffen bei Zuwiderhandlungen vor. So sind Bussen in Höhe von bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes vorgesehen, im Wiederholungsfall kann der Anteil auf 20 Prozent steigen und im Extremfall können Dienste oder Anbieter gänzlich gesperrt werden.

Über einen zweiten Teil der neuen digitalen Gesetzgebung, den Digital Services Act, will das EU-Parlament zu einem späteren Zeitpunkt verhandeln. Damit soll Hassreden und Produktfälschungen entgegengetreten werden. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

EU-Wettbewerbskommission prüft Beschwerde zu Microsoft Teams

12. Oktober 2021 - Weil Microsoft seine Kommunikationslösung Teams als Bundle mit Office und Windows ausliefert, sieht sich die Konkurrenz im Nachteil. Slack hat nun eine Wettbewerbsklage mit happigen Vorwürfen bei der EU eingereicht.

Europäische Kommission fordert mehr Transparenz von Google

27. Juli 2021 - Die Europäische Kommission fordert gemeinsam mit nationalen Verbraucherschutzbehörden Google zu mehr Transparenz auf.

EU nimmt Apple doppelt unter die Lupe

17. Juni 2020 - Die EU-Kommission untersucht auf Beschwerden hin den Umgang von Apple mit Abonnements im App Store und mit der NFC-Schnittstelle des iPhone.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER