Inflation wird Weihnachtsgeschäft massgeblich beeinflussen

Inflation wird Weihnachtsgeschäft massgeblich beeinflussen

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. September 2022 - Während die Inflation die Kunden zu mehr Preisbewusstsein beim Weihnachtseinkauf drängen wird, sollen sich auch neue Chancen für Unternehmen auftun. Besonders die Themen Nachhaltigkeit und NFTs könnten sich stark auswirken.
Die fortlaufende Inflation wird sich spürbar auf das Kaufverhalten im Weihnachtsgeschäft 2022 auswirken, so das Ergebnis des Salesforce Shopping Index. Die Mischung aus seit 2021 steigenden Preisen, der Inflation und der Erfahrung aus dem Weihnachtsgeschäft 2021 sowie den E-Commerce-Zahlen der letzten Quartale deuten auf eine umkämpfte Weihnachtssaison hin. Es wird ein "Wettstreit der Marken" vorhergesagt, da weniger Artikel bei weniger Anbietern eingekauft werden.

Weiter soll sich auch die Zeitspanne verschieben respektive erweitern, in der die Kunden Weihnachtsgeschenke kaufen: Aufgrund der steigenden Preise und der Inflation würden die Geschenke früher eingekauft, wie Salesforce prognostiziert. Weiter soll sich der Fokus der Kunden von einem komfortablen Einkaufserlebnis hin zu einer Preisjagd bewegen, womit viele Konsumenten leichtfertiger die bevorzugten Marken wechseln würden, als dies zuvor der Fall war. Erstaunlicherweise soll der stationäre Handel nach der Pandemie derweil wieder an Relevanz gewinnen, was für Unternehmen, die sowohl stationär verkaufen und beraten wie auch ein zeitgemässes E-Commerce-Angebot pflegen, eine grosse Chance sein dürfte, mehr zu verkaufen.

Entgegen der Prognose, dass die Kunden preisbewusster einkaufen, geht hingegen die Vorhersage, dass sie bewusst auch nachhaltiger einkaufen wollen. Doch 83 Prozent der Befragten gab an, dieses Jahr mehr auf Umweltthemen achten zu wollen, wenn es um den Weihnachtseinkauf geht. Und schliesslich geht die Studie auch auf das Thema NFTs ein: Produkte, für die es ein digitales Abbild gibt respektive die mit einem NFT gekoppelt sind, dürften heuer guten Absatz finden. Das soll besonders auf die jüngeren Kunden aus der Generation Z zutreffen. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Schweizer E-Commerce legt um 13 Prozent zu
19. August 2022 - Vergangenes Jahr gaben die Schweizer über 32 Milliarden Franken beim Online-Shopping aus. Dabei gab der Warenhandel um 5 Prozent nach, während die Reisebranche ein Plus von 61 Prozent verzeichnete.
Schweizer Heimelektronik-Markt schwächelt im ersten Halbjahr
3. August 2022 - Der Schweizer Detailhandel schwächelte im ersten Halbjahr 2022, wobei sich im Non-Food-Bereich etwa das Segment Heimelektronik rückläufig entwickelte und auch der Bereich Online-Shopping rückläufig war.
Bei Digitec wird vermehrt am Abend geshoppt
1. Juni 2022 - Laut einer Analyse von Digitec Galaxus kaufen Kunden beim Online-Händler heute am liebsten zwischen 21 und 22 Uhr ein. Vor der Panedmie habe man das Shopping eher zwischen 16 und 17 Uhr kurz vor dem Feierabend erledigt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER