Infineon schluckt Industrial Analytics

Infineon schluckt Industrial Analytics

(Quelle: Infineon)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. August 2022 - Der Anbieter von Halbleiter-Lösungen Infineon tätigt eine weitere Akquisition und übernimmt Industrial Analytics. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.
Infineon Technologies will sein Software- und Servicegeschäft im Bereich KI-gestützter Analysen von Maschinen und Industrieanlagen erweitern und akquiriert zu diesem Zweck das Start-up Industrial Analytics. Der Anbieter von Halbleiterlösungen übernimmt 100 Prozent der Anteile am Berliner Unternehmen. Wie viel sich Infineon dies kosten lässt und wie es nach der Übernahme mit Industrial Analytics weitergeht, wurde nicht kommuniziert. Anja Vedder, Mitgründerin und Geschäftsführerin von Industrial Analytics ist aber gemäss Mitteilung überzeugt: "Gemeinsam mit Infineon können wir unseren Wachstumskurs der vergangenen Jahre beschleunigen. Mit Infineon gewinnen wir nicht nur einen gewichtigen Partner, sondern auch Zugang zum Systemwissen von Infineon als einem führenden Halbleiterunternehmen. Davon werden wir enorm profitieren." (af)

Weitere Artikel zum Thema

Infineon legt gutes zweites Quartal 2022 hin
10. Mai 2022 - Infineon hat die Geschäftszahlen für das abgelaufene zweite Quartal 2022 vorgelegt und damit die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Umsatz legte gegenüber Vorjahr um 22 Prozent auf rund 3,3 Milliarden Euro zu, während der Gewinn gar um 131 Prozent auf 469 Millionen Euro kletterte.
Infineon erzielt Rekordergebnis
12. November 2021 - Erstmals überschritt der Konzernumsatz beim deutschen Halbleiterriesen Infineon im per Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr die Marke von 3 Milliarden Euro. Auch was die künftige Entwicklung betrifft, gibt sich das Management optimistisch.
Infineon eröffnet Chipfabrik in Österreich, erhöht Umsatzziele
21. September 2021 - Der Chiphersteller Infineon erwartet durch die Inbetriebnahme seines neuen Halbleiterwerks in Villach in Österreich eine Steigerung seiner Umsätze um 2 Milliarden Euro pro Jahr. Damit erhöht der Hersteller seine Prognose um rund 200 Millionen Euro.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER