PC-Absatz soll 2022 um 8,2 Prozent sinken

PC-Absatz soll 2022 um 8,2 Prozent sinken

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Juni 2022 - Lockdowns, Krieg und Inflation machen dem PC-Markt zu schaffen: Das Analystenhaus IDC prognostiziert fürs 2022 einen stark rückläufigen Abstz.
Das Analystenhaus IDC erwartet für das Jahr 2022 ein Rückgang der PC-Verkäufe um 8,2 Prozent – auch der Tablet-Absatz sollen um 6,2 Prozent zurückgehen. Dabei handelt es sich um Lieferumfänge von 321,1 Millionen PCs und 158 Millionen Tablets. Die Analysten begründen den rückläufigen Markt mit Lockdowns, Krieg und Inflation als Hauptursachen. "Lieferengpässe plagen die Branche schon seit geraumer Zeit, und die jüngsten Abriegelungen in Teilen Chinas verschärfen das Problem weiter, da die Fabriken Schwierigkeiten haben, neue Komponenten von vorgelagerten Lieferanten zu erhalten, während sie gleichzeitig Probleme bei der Verschiffung von Fertigwaren zu kämpfen haben", erläutert Jitesh Ubrani, Research Manager für IDC Mobility and Consumer Device Trackers. Trotz des Rückgangs des Lieferumfanges, dürften die finalen Verkaufszahlen noch höher sein als vor der Pandemie.

Während der PC-Absatz in diesem Jahr rückläufig sein wird, soll er 2023 wieder ein kleines Wachstum aufweisen – die durchschnittliche Wachstumsrate zwischen 2021 und 2026 wird aber dennoch auf -0,6 Prozent prognostiziert. Bei Tablets soll die durchschnittliche, jährliche Wachstumsrate (CAGR) bis 2026 sogar -2 Prozent betragen. (rf)

Weitere Artikel zum Thema

Rückläufiger Smartphone-Markt
3. Juni 2022 - IDC hat die Wachstumsprognose für den weltweiten Smartphone Markt infolge der geopolitischen Spannungen und den Lieferkettenproblemen von 1,6 Prozent auf minus 3,5 Prozent reduziert. Besser soll sich der Markt in Westeuropa entwickeln, für den die Analysten ein Absatzplus von 1 Prozent prognostizieren.
Smartphone-Absatz sinkt aufgrund der Lieferengpässe
1. Februar 2022 - Im vierten Quartal 2021 wurden zum zweiten Mal in Folge weniger Smartphones abgesetzt als im entsprechenden Vorjahresquartal. Grund dafür sind unter anderem die durch die Bauteileknappheit ausgelösten Herausforderungen in der Lieferkette. Für das gesamte Jahr 2021 verzeichnet der Smartphone-Markt allerdings eine positive Bilanz.
Globale Chipknappheit könnte bis 2023 in Überangebot umschlagen
21. September 2021 - Das Ende der weltweiten Chipknappheit könnte in Sicht sein, auch wenn die Durststrecke wahrscheinlich noch bis 2023 anhalten wird.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER