Amazon: Keine Steuern in der EU trotz 51 Milliarden Euro Umsatz

Amazon: Keine Steuern in der EU trotz 51 Milliarden Euro Umsatz

(Quelle: Amazon)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. April 2022 - Internetriese Amazon hat für das Jahr 2021 in Europa Verluste gemeldet, obwohl der Umsatz um 17 Prozent auf über 51 Milliarden Euro gestiegen ist. Statt Steuern zu bezahlen, bekommt der Konzern nun eine Steuergutschrift in Milliardenhöhe.
Die europäische Tochter von Amazon hat für das vergangene Jahr einen Verlust von 1,16 Milliarden Euro gemeldet. Aus diesem Grund muss der weltgrösste Online-Händler keine Einkommenssteuer zahlen – und bekommt sogar eine Milliarde Euro an bereits gezahlten Steuergeldern zurück, wie "Bloomberg" berichtet. Die Nachrichtenagentur konnte Einblick in Steuerunterlagen von Amazon nehmen. Daraus geht hervor, dass der Umsatz von Amazon EU Sarl 2021 im Vorjahresvergleich um 17 Prozent gewachsen ist. Trotzdem muss das Unternehmen auf die Einnahmen in Höhe von 51,3 Milliarden Euro keine Steuern zahlen. Die Amazon EU Sarl mit Sitz in Luxemburg ist zuständig für Grossbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Schweden und die Niederlande. In den Unterlagen heisst es, dass der Netto-Steuervorteil von einer Milliarde Euro "hauptsächlich auf die Nutzung von Netto-Verlustvorträgen in Übereinstimmung mit dem Steuerkonsolidierungssystem zurückzuführen" sei.

Im vergangenen Jahr verdiente Amazon unter dem Strich die Summe von 33,4 Milliarden Dollar, über 50 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Allerdings weist der Internetriese keine detaillierten Zahlen für einzelne Länder oder Regionen aus.

Wegen seiner Steuerregelungen schaut die Europäische Kommission bereits seit längerem auf Amazon. Seit 2013 versuchen Ermittler, problematische individuelle Steuervereinbarungen aufzudecken. In einem Gerichtsfall gewann Amazon zuletzt die Berufung gegen eine Steuerforderung der EU in Höhe von 250 Millionen Euro. Die Europäische Kommission will den Fall allerdings weiter vor dem Europäischen Gerichtshof austragen. (vm)

Weitere Artikel zum Thema

EU nimmt Amazon, Google & Co. an die Leine
25. März 2022 - Mit einem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht der Internetgiganten einschränken und für mehr Wettbewerb sorgen.
Amazon schliesst 68 physische Stores
7. März 2022 - Amazon endet sein Retail-Experiment für Bücher und die sogenannten 4-Sterne-Läden und schliesst sämtliche 68 Shops in den USA und in UK.
Amazon steigert Gewinn, Aktie legt zu
4. Februar 2022 - Im jüngsten Quartal gaben Amazons Online-Handelsumsätze nach, während das Cloud-Geschäft stark zulegen konnte. Für den Rekordgewinn sorgte allerdings eine Beteiligung.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER