Cloud-Investitionen steigen auf 78 Millionen Dollar

Cloud-Investitionen steigen auf 78 Millionen Dollar

(Quelle: pexels.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
11. April 2022 - In den kommenden Monaten soll rund ein Drittel des IT-Budgets von Unternehmen in Cloud-Lösungen gesteckt werden. Der Anteil jener Unternehmen, die zu einem Grossteil aus der Cloud agieren und nur noch einen Teil ihrer Anwendungen on-premises bereitstellen, soll von 34 auf 46 Prozent steigen.
Unternehmen in den Regionen Nordamerika, EMEA und APAC werden in den kommenden zwölf Monaten rund 78 Millionen Dollar in Cloud-Lösungen investieren. Im Schnitt sollen also rund ein Drittel aller IT-Ausgaben (32%) in die Cloud fliessen. 2020 waren es noch 73 Millionen Dollar. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Foundry.

Demnach hätten 69 Prozent der 850 befragten IT-Entscheider angegeben, dass sie die Migration in die Cloud in den letzten 12 Monaten beschleunigt hätten. Bei Grossunternehmen liegt der Anteil gar bei 76 Prozent, bei KMU sind es 64 Prozent der Befragten. 60 Prozent der Befragten gaben zudem zu Protokoll, dass die Cloud-Funktionalitäten zu einem nachhaltigen Umsatzwachstum geführt hätten. Am stärksten gestiegen sind in den letzten Monaten Investitionen in Software as a Service (52%), gefolgt von Platform as a Service (38%), Security as a Service (37%), Infrastructure as a Service (36%) und Cloud-basierte Analytics (33%).

Gaben zum Zeitpunkt der Umfrage 34 Prozent an, dass ihr IT-Umfeld zu einem Grossteil Cloud-basiert und teils on-premises aufgebaut ist, rechnen 46 Prozent damit, dass ihre Infrastruktur in den nächsten 18 Monaten zu einem Grossteil Cloud-basiert sein wird. Der Anteil jener Unternehmen, die komplett aus der Cloud agieren, soll derweil von 7 auf 17 Prozent steigen.
Entsprechend evaluieren derzeit 36 Prozent der Befragten einen Hybrid- oder Multicloud-Ansatz. 19 Prozent seien derzeit daran, eine Hybrid-Architektur aufzubauen und 10 Prozent haben den Prozess bereits abgeschlossen. Im Bereich Multicloud sind derzeit 11 Prozent mit der Implementation einer entsprechenden Strategie beschäftigt, 7 Prozent haben diese bereits umgesetzt.

Bei den Investitionen stehen vor allem die Aspekte Befähigung von Disaster Recovery und Business Continuity (40%) und die Reduktion der Total Cost of Ownership (34%) im Vordergrund. Zudem erhoffen sich 33 Prozent der Befragten eine Steigerung der Produktivität der Mitarbeitenden und eine erhöhte Flexibilität, um auf sich verändernde Marktkonditionen zu reagieren. Zu den grössten Herausforderungen zählen die Kontrolle der Kosten (36%), der Datenschutz und Sicherheitsbedenken (35%) sowie fehlende Expertise im Bereich Cloud-Sicherheit. Diese Fähigkeiten werden denn auch bei den potenziellen Cloud-Anbietern am stärksten nachgefragt. (af)

Weitere Artikel zum Thema

IT- und Business-Services-Markt floriert im ersten Quartal 2022
8. April 2022 - Laut einer Untersuchung von ISG treibt die steigende Nachfrage nach Cloud-basierten XaaS-Lösungen den wachsenden weltweiten Markt für IT- und Business Services weiter voran.
Structura-X: Initiative für europaweite Infrastruktur-Dienste
21. Februar 2022 - Mit Structura-X haben europäische Cloud-Anbieter eine Initiative lanciert, die gemeinsame Infrastruktur-Dienste zum Ziel hat, die Gaia-X entsprechen.
Cloud-Investitionen übersteigen 2025 traditionelle IT-Ausgaben
11. Februar 2022 - In drei Jahren sollen die Cloud-Ausgaben in den Unternehmen ein Volumen von über 900 Milliarden erreichen und damit erstmals die Investitionen in traditionelle IT übersteigen.
Ausgaben für Cloud-Infrastruktur-Services erreichen neues Quartalshoch
8. Februar 2022 - Mit 53,5 Milliarden Dollar wurde im vierten Quartal 2021 so viel für Cloud-Infrastruktur-Services ausgegeben wie noch nie zuvor in der gleichen Zeitspanne. Über das Gesamtjahr gesehen konnte der Bereich um 35 Prozent zulegen.
Der Schweizer ICT-Channel geht mit Optimismus ins 2022
29. Januar 2022 - Auch wenn die Coronapandemie weiter anhält und die Liefersituation rund um IT-Equipment vorerst noch schwierig bleibt, blickt der hiesige ICT-Channel optimistisch aufs angelaufene 2022. So rechnet das Gros der Schweizer Reseller und ICT-Dienstleister mit steigenden Umsätzen beziehungsweise mehr Aufträgen. Investieren will die Branche vor allem in Cloud- respektive As-a-Service-Angebote, die Kundenakquise und in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER