Europäische Kommission fordert mehr Transparenz von Google

Europäische Kommission fordert mehr Transparenz von Google

(Quelle: Google)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. Juli 2021 - Die Europäische Kommission fordert gemeinsam mit nationalen Verbraucherschutzbehörden Google zu mehr Transparenz auf.
Die Europäische Kommission fordert Google gemeinsam mit den nationalen Verbraucherschutzbehörden zu mehr Transparenz auf, wie "NZZ" berichtet. In einer schriftlichen Mitteilung sagte die EU-Kommission, Google müsse transparent machen, wie es seine Suchergebnisse rangiert und ob Zahlungen das Ranking beeinflussen können.

Darüber hinaus muss bei der Suche nach Flügen und Hotels der Endpreis inklusive Gebühren und Steuern angezeigt werden. "Die Verbraucherinnen und Verbraucher in der EU dürfen nicht in die Irre geführt werden, wenn sie Suchmaschinen zur Urlaubsplanung nutzen. Sie müssen in der Lage sein, ihre Entscheidungen auf der Grundlage transparenter und unvoreingenommener Informationen zu treffen", so Didier Reynders, Kommissar für Justiz, dazu.

Google soll dazu auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen seines Stores überarbeiten. Die EU fügte hinzu, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass das Consumer Protection Cooperation Network festgestellt hat, dass es ein "signifikantes Ungleichgewicht" zwischen den Rechten von Händlern und Verbrauchern gibt. Brüssel erwartet auch, dass Google Inhalte, die von Verbraucherschutzbehörden als illegal gemeldet werden, schneller entfernt.

"Wenn die von Google gemachten Zusagen nicht als ausreichend angesehen werden, wird ein Folgegespräch stattfinden. Die nationalen Behörden können letztendlich entscheiden, Sanktionen zu verhängen", schickt die EU warnend nach. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Google wehrt sich gegen Cloud-Vergabe des Bundes
22. Juli 2021 - Der Bund hat Cloud-Aufträge im Wert von 100 Millionen Franken an ausländische Anbieter vergeben, was teils für Kritik und Widerstand sorgt. Google blockiert nun das Vorhaben mit einer Klage.
Google Stadia verbessert Konditionen für Entwickler
14. Juli 2021 - Google gibt den Entwicklern von Spielen für Stadia künftig mehr ab. Bis drei Millionen Dollar Umsatz werden nur noch 15 statt 30 Prozent fällig.
EuGH: Youtube haftet nicht automatisch für Inhalte
23. Juni 2021 - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat zu zwei Fällen von Urheberrechtsverstössen auf Plattformen wie Youtube ein Urteil gefällt und macht die Anbieter nicht direkt verantwortlich für Urheberrechtsverstösse auf ihren Plattformen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER