ARP-Chef Bernhard Gysi geht in Pension

ARP-Chef Bernhard Gysi geht in Pension

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. Februar 2022 - Per 1. Juni verabschiedet sich Bernhard Gysi (Bild), der während vielen Jahren als Geschäftsführer von ARP Schweiz amtete, in den Ruhestand. Seine Aufgaben bei Bechtle Direct Schweiz werden von Armando Seixas und Daniel Kuster übernommen.
ARP-Chef Bernhard Gysi geht in Pension
(Quelle: Bechtle Direct Schweiz)
Bernhard Gysi (Bild), langjähriger Geschäftsführer von ARP Schweiz und seit Beginn des Jahres Mitglied der Geschäftsleitung von Bechtle Direct Schweiz, tritt per 1. Juni in den Ruhestand. Der Zeitpunkt seines Austritts soll bereits vor der Integration von ARP Schweiz in Bechtle Direct festgestanden haben, heisst es in einer Mitteilung dazu. Seine Aufgaben werden die beiden verbleibenden Geschäftsführer von Bechtle Direct Schweiz, Armando Seixas und Daniel Kuster, unter sich aufteilen. Dadurch soll die Kontinuität in der Führung sichergestellt werden.

"Bernhard Gysi steht seit 16 Jahren für erfolgreichen E-Commerce mit ARP und hat in den vergangenen sechs Monaten gemeinsam mit Daniel Kuster und Armando Seixas intensiv an der Verschmelzung von ARP mit Bechtle Direct gearbeitet. Seit 1. Januar ist das Zusammengehen unter der Marke Bechtle Direct erfolgreich abgeschlossen. Wir freuen uns und sind dankbar, dass er den weiteren Prozess noch bis Ende Mai begleitet", sagt Mario Düll, Bereichsvorstand IT-E-Commerce DACH bei Bechtle. (af)

Weitere Artikel zum Thema

ARP Schweiz verabschiedet sich von Privatkundengeschäft
16. November 2021 - ARP Schweiz wird ab Januar 2022 unter dem Namen Bechtle Direct auftreten. Damit einher geht auch der Abschied vom Privatkundengeschäft für die Schweizer Niederlassung von ARP.
Bechtle will Kräfte im IT-E-Commerce bündeln
12. Mai 2021 - Bechtle hat verschiedene Strategieänderungen im E-Commerce-Bereich bekanntgegeben. Dazu gehört der Zusammenschluss der Marken ARP und Bechtle direct in der DACH-Region.
Grosskonzern kauft Schweizer IT-KMU
1. Mai 2021 - Der japanische Tech-Riese Sharp kauft das Schweizer IT-KMU ITpoint. Dies sei die beste Lösung, um Identität und Swissness zu wahren, so der ITpoint-Gründer.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER