Bundesrat klärt Umgang mit adaptiven 5G-Antennen

Bundesrat klärt Umgang mit adaptiven 5G-Antennen

(Quelle: Zarathustra – stock.adobe.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Dezember 2021 - Für eine erhöhte Rechtssicherheit bei den Bewilligungsbehörden und um den aktuellen Schutz vor Mobilfunkstrahlung zu erhalten, hat der Bundesrat die Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung ergänzt.
Es ist allgemein bekannt, dass in der Schweiz Vorbehalte gegen den Ausbau der 5G-Mobilfunknetze bestehen. Einzelne Kantone haben sogar ein 5G-Moratorium beschlossen. Das Pièce-de-Résistance sind dabei die adaptiven 5G-Antennen, die ihre Sendeleistung auf die Empfangsgeräte fokussieren und je nach Bedarf erhöhen oder verringern.

Der Bundesrat hat in der Folge das Bundesamt für Umwelt (Bafu) mit der Ausarbeitung einer Vollzugshilfe für den Umgang mit adaptiven Antennen beauftragt. Dieses Dokument basiert auf Testmessungen, die im Sommer 2020 erfolgten, wurde im Februar 2021 veröffentlicht und soll für die Bewilligungsbehörden Klarheit schaffen, wenn es um die Berechnung der Strahlung adaptiver Antennen geht.

Jetzt hat der Bundesrat entschieden, einzelne Elemente dieser Vollzugshilfe in der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) zu verankern, wie es in der Mitteilung heisst. Mit diesem Schritt sollen die Rechtssicherheit gestärkt und das aktuelle Schutzniveau erhalten werden. So soll bei neuen 5G-Mobilfunkanlagen und beim Ausbau bestehender Standorte künftig im Voraus die Strahlung in der Umgebung berechnet und so geprüft werden, ob die NISV-Grenzwerte nicht überschritten werden. Danach wird die Sendeleistung entsprechend festgelegt.

Auf der anderen Seite liegt die Strahlenbelastung in der Umgebung bei 5G dank Beamforming im Schnitt tiefer als bei früheren Mobilfunkgenerationen. Bei adaptiven Antennen kann deshalb ein Korrekturfaktor auf die bewilligte Sendeleistung aufgerechnet werden, sodass adaptive Antennen nicht strenger beurteilt werden als herkömmliche. Der Korrekturfaktor liegt gemäss der überarbeiteten NISV je nach Anzahl separat ansteuerbarer Antenneneinheiten (Sub-Arrays) zwischen 0,1 und 0,4. Die Verordnung tritt am 1. Januar 2022 in Kraft. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Umsätze mit 5G-Netzwerkinfrastruktur sollen 2021 um 39 Prozent steigen
9. August 2021 - Weltweit werden die Umsätze, die mit 5G-Netzwerkinfrastruktur generiert werden, um 39 Prozent steigen. Dies besagt eine Studie von Gartner.
5G: Potenzial von Antennen darf ausgeschöpft werden
6. Juli 2021 - Im Zusammenhang mit der Vollzugsempfehlung zur Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) wurden von verschiedenen Stellen rechtliche Unsicherheiten geltend gemacht. Ein Rechtsgutachten zeigt nun aber: Die Rechtslage ist klar.
Swisscom-CEO fordert im 5G-Bereich mehr Unterstützung von Behörden
7. Juni 2021 - Urs Schaeppi fordert neue 5G-Antennen. Zudem möchte der Swisscom-CEO, dass die Behörden noch klarer Stellung zur Thematik nehmen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER