JVCKenwood wird Ransomware-Opfer

JVCKenwood wird Ransomware-Opfer

(Quelle: JVCKenwood)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. Oktober 2021 - JVCKenwood erlitt einen Ransomware-Angriff, bei dem 1,5 TB an Daten entwendet wurden. Die Angreifer drohen mit der Veröffentlichung, sofern nicht die Summe von 7 Millionen Dollar bezahlt wird.
Unterhaltungselektronik-Anbieter JVCKenwood ist Opfer einer Ransomware-Attacke geworden. Wie "Bleeping Computer" berichtet, behaupten die Angreifer, sie hätten 1,5 Terabyte an Daten gestohlen und fordern vom Konzern die Summe von 7 Millionen Dollar. Das Management hat in einer Erklärung eingestanden, dass am 22. September Server der europäischen Verkaufsniederlassungen gehackt worden seien und dass die Angreifer Zugriff auf Daten erlangt hätten. Noch sei allerdings nicht bestätigt, dass auch Kundendaten den Angreifern in die Hände gefallen seien. Man werde auf der Unternehmenswebsite über die Details informieren, sobald die Untersuchung weitere Ergebnisse liefern würde.

Wie "Bleeping Computer" weiter in Erfahrung gebracht hat, kam beim Angriff die Conti-Ransomware zum Einsatz. In einem Verhandlungs-Chat habe die Angreifergruppe mit der Veröffentlichung der Daten gedroht, sollten die besagten 7 Millionen Dollar nicht bezahlt werden. Zum Beweis wurde ein PDF mit einem gescannten Pass eines JVCKenwood-Mitarbeiters übermittelt.

JVCKenwood ist ein japanischer Elektronikriese, der vor allem durch seine Brands JVC und Kenwood bekannt ist. Der Konzern beschäftigt rund 17'000 Angestellt und erzielt einen jährlichen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Dollar. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Accenture übersteht Ransomware-Angriff
13. August 2021 - Accenture wurde Opfer eines Ransomware-Angriffs. Man habe die betroffenen Systeme aber isolieren und die Systeme aus Backups wiederherstellen können, gibt das Beratungshaus bekannt.
Ransomware-Hauptziel war 2020 der Detailhandel
11. August 2021 - Weltweit waren 2020 44 Prozent der Detailhandelsunternehmen von Ransomware-Attacken betroffen, in der DACH-Region sogar 63 Prozent. Dies wohl nicht zuletzt wegen des Online-Booms in Pandemiezeiten.
Comparis soll Lösegeld bezahlt haben
3. August 2021 - Nachdem Comparis.ch vor rund drei Wochen einem Ransomware-Angriff zum Opfer fiel, wird jetzt bekannt, dass der Vergleichsdienst Lösegeld bezahlt hat.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER