Salesforce erhöht Umsatzprognose

Salesforce erhöht Umsatzprognose

(Quelle: Salesforce)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. September 2021 - Salesforce rechnet fürs kommende Fiskaljahr mit deutlich höheren Einnahmen und übertraf mit der Prognose die Markterwartungen mit Leichtigkeit. Der Markt reagierte entsprechend erfreut und die Aktie erreichte ein neues Allzeithoch.
Online-CRM-Anbieter Salesforce schaut äusserst optimistisch in die Zukunft und geht von steigenden Umsätzen aus. Während das Management für das per 31. Januar endende Fiskaljahr 2022 bis anhin einen Umsatz von bis zu 26,3 Milliarden Dollar in Aussicht stellte, rechnet man nun mit leicht höheren Einnahmen im Bereich von 26,25 bis 26,36 Milliarden Dollar, womit man den Erwartungen der Analysten recht genau entsprach. Für das nachfolgende Geschäftsjahr 2023 geht die Salesforce-Spitze von einem deutlich höheren Umsatz zwischen 31,65 und 31,8 Milliarden Dollar aus, wobei der Zuwachs primär der Slack-Übernahme zuzuschreiben ist. Nichtsdestotrotz wurde hier seitens der Marktbeobachter im Durchschnitt lediglich mit 31,52 Milliarden gerechnet. Dazu geht man von einer bereinigten operativen Marge von rund 20 Prozent aus, womit auch hier die Erwartungen mehr als erfüllt wurden.

Der Markt reagierte ausgesprochen positiv auf die Erhöhung der Umsatzprognose und die Salesforce-Aktie konnte über 7 Prozentpunkte dazugewinnen, womit ein neues Allzeithoch erreicht wurde. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Salesforce meldet Umsatzplus von 23 Prozent und hebt Prognose an
26. August 2021 - Salesforce kann im fünften Quartal in Folge den Umsatz um mehr als 20 Prozent steigern und geht davon aus, bis 2026 50 Milliarden Dollar Jahresumsatz zu generieren.
Salesforce baut Business-Streaming-Plattform
13. August 2021 - Mit Salesforce+ will der CRM-Spezialist eine Art Netflix für Business-Themen schaffen. Nebst Live-Übertragungen sollen auch Serien produziert werden.
Salesforce schliesst Slack-Übernahme ab
22. Juli 2021 - Slack gehört nun definitiv zu Salesforce, gibt der CRM-Spezialist doch den Abschluss der Übernahme bekannt. Geführt wird Slack nach wie vor vom bisherigen CEO Stewart Butterfield.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER