T-Mobile soll bei Sprint-Übernahme geschummelt haben

T-Mobile soll bei Sprint-Übernahme geschummelt haben

(Quelle: crbertoldo/Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. August 2021 - T-Mobile soll angeblich versuchen, sich um definierte Bedingungen für die Übernahme des US-Telcos Sprint zu drücken. Nun schreiten die kalifornischen Wettbewerbshüter ein.
2020 übernahm T-Mobile, eine US-Tochter von Deutsche Telekom, den US-amerikanischen Mobilfunkbetreiber Sprint. Der Übernahme war damals eine "kartellrechtliche Zitterpartie" vorangegangen, denn die US-Wettbewerbshüter stellten strenge Auflagen an den deutschen Mobilfunkriesen. Diese sollen aber nur teilweise eingehalten worden sein, wie "Ars Technica" nun schreibt.

Dem Telco wird von der California Public Utilities Commission (CPUC) – der kalifornischen Aufsichtsbehörde für öffentliche Versorgungsunternehmen – vorgeworfen, dass bei der Zusage der Bedingungen für den Merger dreist gelogen wurde. Der Behörde zufolge hat T-Mobile den Bedingungen zur Übernahme zugestimmt, Teilbedingung war der Abverkauf des Prepaid-Geschäfts von Sprint an den neuen Telco Dish inklusive 4G- und 3G-Services. Doch nun plant T-Mobile, die 3G-Netze auf Jahresanfang 2022 abzuschalten. Vereinbart wurde eine Laufzeit bis mindesten 2023. Dish hat sich nun bei den Wettbewerbshütern beschwert, T-Mobile wird sich damit erklären müssen. Der Fall könnte für den Telco teuer werden, denn die CPUC ist befugt, Bussen aufzuerlegen. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Daten von rund 100 Millionen T-Mobile-Kunden in den USA erbeutet
17. August 2021 - Cyber-Kriminelle haben sich Zugang zu den Servern von T-Mobile verschafft und persönliche Daten von rund 100 Millionen Kunden erbeutet, die sie nun verkaufen wollen.
Warren Buffett investiert in T-Mobile
17. November 2020 - 2,41 Millionen Aktien von T-Mobile US im Wert von 276 Millionen Dollar hat sich Warren Buffett im letzten Quartal gesichert.
Telekom wird Mehrheitsaktionär bei T-Mobile
23. Juni 2020 - Die Deutsche Telekom sichert sich einen Deal mit Softbank, der dem deutschen Konzern die Möglichkeit gibt, 198 Millionen T-Mobile-Aktien zu kaufen. Damit wäre das deutsche Unternehmen neu Mehrheitsaktionär bei T-Mobile.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER