Hohe Chip-Nachfrage: Infineon profitiert und leidet

Hohe Chip-Nachfrage: Infineon profitiert und leidet

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. August 2021 - Bei Infineon stieg der Umsatz im Quartal von April bis Juni gegenüber dem Vorquartal um 1 Prozent, der Gewinn um 5,5 Prozent. CEO Reinhard Ploss (Bild) berichtet von ungebrochen hoher Nachfrage und angespannter Liefersituation.
Hohe Chip-Nachfrage: Infineon profitiert und leidet
Reinhard Ploss, CEO, Infineon (Quelle: Infineon)
Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon mit Sitz in Neubiberg bei München vermeldet gute, wenn auch nicht sensationelle Quartalszahlen. Der Umsatz stieg im Quartal von April bis Juni 2021, dem dritten Quartal des Geschäftsjahres, im Vergleich zum Vorquartal nur um 1 Prozent auf 2,72 Milliarden Euro. Den geringen Zuwachs führt der Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss (Bild) auf pandemiebedingte Probleme zurück.

Der operative Gewinn stieg gegenüber dem Vorquartal von 470 auf 496 Millionen Euro um rund 5,5 Prozent. Während der Umsatz damit unter den Erwartungen lag, erfüllt der Gewinn diese. Das begonnene vierte Quartal des Geschäftsjahres 2021 soll gemäss der Mitteilung einen Umsatz von 2,9 Milliarden Euro bringen, fürs gesamte Geschäftsjahr prognostiziert Infineon 11 Milliarden Euro Umsatz und einen Free Cash Flow von 1,5 Milliarden Euro.

CEO Reinhard Ploss zur aktuellen Lage: "Die Nachfrage nach Halbleitern ist ungebrochen, sie sind der Schlüssel für die Energiewende und die Digitalisierung. Dem steht eine weiterhin sehr angespannte Liefersituation gegenüber. Die Vorräte sind auf einem historischen Tiefstand, unsere Chips gehen aus der Fertigung direkt in die Endanwendungen. In diesem Umfeld wiegen pandemiebedingte Einschränkungen der Fertigung wie jüngst in Malaysia doppelt schwer. Wir tun unser Möglichstes auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und agieren im Sinne unserer Kunden so flexibel wie möglich. Daneben sorgen wir kontinuierlich für zusätzliche Kapazitäten." (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Infineon kassiert Prognose für 2020
27. März 2020 - Infineon hat die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 angesichts der Coronavirus-Pandemie zurückgezogen. Ursprünglich wurde von einem Umsatzzuwachs von 5 Prozent ausgegangen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER