Mozilla mit Ausnahme-Zusatzeinkommen

Mozilla mit Ausnahme-Zusatzeinkommen

(Quelle: Andrei - stock.adobe.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Dezember 2020 - Dank der Beilegung eines Rechtsstreits mit Yahoo nahm Mozilla im Geschäftsjahr 2019 zusätzlich rund 340 Millionen Dollar ein. Das Klumpenrisiko Google bleibt jedoch bestehen.
Der Firefox-Hersteller Mozilla verzeichnet für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 erstaunlich hohe Gesamteinnahmen, wie dem Jahresbericht der Mozilla Foundation zu entnehmen ist. Die Einkünfte betrugen demnach 828 Millionen Dollar – im Vorgängerjahr lagen sie mit 451 Millionen Dollar fast um die Hälfte niedriger.

Der Löwenanteil der Mozilla-Einnahmen stammt aus den Verträgen mit Suchmaschinenbetreibern für die Aufnahme ihrer Suchmaschine in die Search-Auswahl von Firefox. Damit erzielte Mozilla im Geschäftsjahr 2019 rund 451 Millionen Dollar, ähnlich hoch wie die 430 Millionen Dollar von 2018. Das grosse Plus des Geschäftsjahres 2019 ist laut dem Bericht auf das Resultat von Rechtsstreitigkeiten zurückzuführen – näher lässt sich die Mozilla Foundation nicht darüber aus.
Es dürfte indes klar sein, woher der Geldsegen stammt: von Yahoo. Mozilla und Yahoo stritten seit 2014 um die Kündigung des Vertrags zur Auswahl des Standard-Suchmaschine in Firefox. Nun haben sich die beiden Unternehmen offenbar geeinigt, wonach Yahoo an Mozilla aufgrund einer einseitigen Ausstiegsklausel auch nach der Vertragskündigung jährliche Zahlungen leisten muss.

Mozilla leidet jedoch nach wie vor an einem Klumpenrisiko, auch wenn die Einnahmen aus Abonnements und Werbung sich 2019 auf fast das Dreifache, nämlich 14 Millionen Dollar gesteigert haben. Denn der allergrösste Teil der Einkünfte stammt aus dem Vertrag mit Google und macht 88 Prozent des gesamten Kuchens aus. Dieser Vertrag lief Ende November 2020 aus – und bisher ist nicht bekannt, welche Zahlungen Google in Zukunft leistet. Dass es eher weniger sein wird, deutet die im Sommer 2020 erfolgte Kündigung von 250 Mitarbeitenden an. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Google zahlt Apple jährlich 12 Milliarden Dollar
27. Oktober 2020 - Dass Google unter iOS als Standardsuchmaschine eingestellt ist, lässt sich Apple teuer bezahlen und erhält von Google jährlich einen Betrag zwischen acht und zwölf Milliarden US-Dollar.
Mozilla entlässt einen Viertel der Belegschaft
12. August 2020 - Die Mozilla Corporation, die unter anderem für Firefox verantwortlich zeichnet, entlässt 250 Mitarbeiter. Das entspricht rund einem Viertel der Belegschaft.
Mozilla beruft langjährige Vorsitzende Mitchell Baker zum CEO
9. April 2020 - Die Mozilla Corporation hat bekanntgegeben, die langjährige Vorsitzende Mitchell Baker (Bild) zum CEO gewählt zu haben. Sie löst damit Chris Beard ab, der im vergangenen August seinen Rücktritt zum Ende des Jahres angekündigt hatte.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER