x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Conrad fokussiert in der Schweiz auf Geschäftskunden

Conrad fokussiert in der Schweiz auf Geschäftskunden

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2020/12 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. Dezember 2020 - Elektronikfachhändler Conrad gibt das stationäre Geschäft hierzulande auf und fokussiert auf B2B-Kunden. Für diese könnten dereinst auch Shops zurückkehren, während Conrad im B2C-Onlinegeschäft keine Anstrengungen unternimmt, attraktiver zu werden.
Conrad fokussiert in der Schweiz auf  Geschäftskunden
Auf die Frage, ob man bezüglich Gebühren und Bedingungen für Privatkunden im Online-Versand attraktiver werden wolle: «Da der klare Fokus auf ­unseren B2B-Kunden liegt, gibt es aktuell keinen Grund für weitere ­An­passungen in ­diesem Bereich.» (Quelle: zVg)
Ende Oktober liess Elektronikfachhändler Conrad verlauten, seine beiden Schweizer Filialen per 2021 zu schliessen. «Unsere Erfahrungen – und dies auch in konkreten wirtschaftlichen Zahlen ausgedrückt – haben gezeigt, dass die wirtschaftlichen Prognosen für die Filialen Dietlikon und Emmenbrücke nicht ausreichend zufriedenstellend waren, um die auslaufenden Mietverträge im nächsten Jahr zu verlängern», liess das Unternehmen verlauten. Konkret bedeutet das, dass die Filiale in Emmenbrücke Mitte März 2021 schliesst, währen die Türen der Filiale Dietlikon Mitte September 2021 ein letztes Mal geöffnet werden, wie Riccardo Bonetti, Senior Director Marketing and Sales bei Conrad Schweiz, gegenüber «Swiss IT Reseller» erklärt, und ergänzt: «In der Filiale Emmenbrücke starten im Dezember bereits die Abverkaufs-Aktionen.»

Gleichzeitig macht Bonetti auch klar, wo Conrad in der Schweiz seine Zukunft sieht – und das sind ganz klar Geschäftskunden.
Kein Handlungsbedarf bei den Versandgebühren
Bereits bei der Bekanntgabe der Filialschliessungen erklärte Conrad, dass man sich verstärkt auf die persönliche Betreuung der B2B-Kunden – Handwerker, Einkäufer, Betriebsleiter, Facility Manager oder Entwickler zum Beispiel – konzentrieren wolle. Diese Strategie unterstreicht Riccardo Bonetti nun, auch wenn er gleichzeitig ausführt, dass der B2B- und der B2C-Bereich nicht immer trennscharf voneinander abgegrenzt werden können. «Wir sehen einen deutlichen Trend, dass die Grenzen zwischen den Kundensegmenten immer mehr verschmelzen – und zwar in beide Richtungen. Anders gesagt: Verlässlichkeit, die sich nicht nur in kurzen Lieferzeiten, sondern vor allem auch in stabilen Preisen und funktionierenden Lieferketten zeigt, sind sowohl für B2B- als auch für B2C-Kunden relevant – und dies nicht nur in Krisenzeiten.»

Trotzdem scheint Conrad keine grossen Anstrengungen unternehmen zu wollen, um für Privatkunden attraktiver zu werden, was sich am Beispiel der ­Gebühren im Online-Versand zeigt. Diese sind im Vergleich mit den anderen Schweizer Etailern nicht konkurrenzfähig. So ist der Versand bei Conrad zum Beispiel erst ab einem Bestellwert von 300 Franken kostenfrei. Ansonsten verrechnet Conrad eine Versandpauschale von 8.95 Franken, Next-Day-Delivery kostet 29.90 Franken, und bei Bestellungen unter 35 Franken wird ein Kleinmengenzuschlag von 5 Franken fällig. Handlungsbedarf sieht Bonetti deswegen aber nicht. «Da der klare Fokus auf unseren B2B-Kunden liegt, gibt es aktuell keinen Grund für weitere Anpassungen in diesem Bereich», so der Senior Director Marketing and Sales. Er verweist dafür auf das Angebot Business Plus, mit dem die B2B-Kunden die Möglichkeit haben, die Portokosten einzudämmen. Business Plus sei ein integraler Bestandteil der Plattformökonomie von Conrad und funktioniere so, dass nach der Zahlung eines einmaligen Betrags von 50 Franken ein Jahr lang keine weiteren Portokosten anfallen. «Und das ist nicht alles: Beim Buchen von Business Plus verlängert sich ausserdem die Garantie auf ein gekauftes Produkt um ein weiteres Jahr. B2B-Kunden, die dann noch zwei Jahre Garantieverlängerung dazu kaufen – was bei den meisten Artikeln möglich ist – erhalten somit insgesamt fünf Jahre Garantie auf das bei Conrad erworbene Produkt.»

Wer hingegen als Privater günstiger zu Produkten von Conrad kommen will, wird allenfalls über Digitec fündig, wie Bonetti bestätigt. «Es ist richtig, dass Conrad Schweiz auf Digitec ein kleines Sortiment zu den dortigen Konditionen anbietet. Da es sich bei Digitec jedoch eindeutig um einen B2C-Marktplatz handelt, ist dieser Vertriebskanal im Hinblick auf die generelle strategische B2B-Ausrichtung nicht im primären Fokus.»
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER