x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Netflix enttäuscht bezüglich Kundenwachstum

Netflix enttäuscht bezüglich Kundenwachstum

(Quelle: Netflix)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
21. Oktober 2020 - Nachdem Netflix infolge Corona zuletzt kräftig gewachsen war, enttäuschen die jüngsten Zahlen des Streaming-Giganten – vor allem bezüglich Kundenwachstum.
2,2 Millionen neue Bezahlabos kann Netflix für das dritte Quartal vermelden – eine Enttäuschung. Netflix selbst rechnete fürs Q3 nämlich mit 2,5 Millionen neuen, bezahlenden Kunden, der Markt erwartete gar ein Plus von zwischen 2,5 und 3,2 Millionen. Im dritten Quartal 2019 verzeichne Netflix noch ein Plus von 6,77 Millionen Neukunden. Und im Vorquartal (Q2/2020) waren es Corona-bedingt gigantische 10,09 Millionen. Fürs vierte Quartal geht man bei Netflix davon aus, dass 6 Millionen neue Bezahlkunden dazukommen (vor Jahresfrist 8,76 Mio.).

Bezüglich Umsatz meldet Netflix fürs dritte Quartal 2020 6,44 Milliarden Dollar, ein Plus von 22,7 Prozent gegenüber Vorjahr. Dabei verdiente Netflix unter dem Strich 790 Millionen Dollar, was 125 Millionen mehr sind als vor einem Jahr. Fürs vierte Quartal geht das Unternehmen von einem Umsatz von 6,57 Milliarden Dollar aus.

Die Aktie gab nach Bekanntgabe der Zahlen und aufgrund der enttäuschenden Wachstumszahlen bei den Bezahlkunden um 6 Prozent nach. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Verlangsamtes Wachstum bei Netflix - Aktie gibt deutlich nach
17. Juli 2020 - Nach dem Coronaboom hat sich das Wachstum bei den Bezahlabos von Netflix verlangsamt. Das hat zu einem deutlichen Einbruch beim Aktienkurs geführt, dem guten Gewinn zum Trotz.
Netflix steigert Umsatz im Q4 um über 30 Prozent
23. Januar 2020 - Streaming-Gigant Netflix hat die Zahlen fürs letzte Quartal des letzten Geschäftsjahres vorgelegt und dabei überzeugt. Dafür ist der Ausblick verhalten.
Sechs Technologiekonzerne sollen über 100 Milliarden Dollar Steuern hinterzogen haben
4. Dezember 2019 - In einer Studie werden die Technologiegiganten Amazon, Apple, Facebook, Google, Microsoft und Netflix beschuldigt, seit 2010 Steuern in der Höhe von über 100 Milliarden US-Dollar hinterzogen zu haben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER