x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Ceconomy korrigiert Prognose dank starkem Online-Handel nach oben

Ceconomy korrigiert Prognose dank starkem Online-Handel nach oben

(Quelle: Media Markt)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Oktober 2020 - Ceconomy gibt die vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal bekannt. Das verhältnismässig gute Ergebnis wurde vor allem dank dem wachsenden Online-Handel erreicht.
Der Media-Markt-Mutterkonzern Ceconomy hat das dritte Quartal besser abgeschlossen als anfangs erwartet und findet sich damit etwa bei den Zahlen des Vorjahres wieder, wie das Unternehmen bekannt gibt. Trotz des Lochs, welches die Schliessungen der Ladenflächen während dem Lockdown nach sich zog, konnte ein gutes Resultat erzielt werden – besonders mithilfe des Online-Shops und den Umsätzen im Mai und Juni. Seit März verzeichnete Ceconomy rund drei Millionen neue Registrierungen auf der Online-Plattform.

So verbucht Ceconomy zwar einen Umsatzrückgang von rund 8,4 Prozent mit einem bereinigten EBIT von minus 45 Millionen Euro im dritten Quartal 2020, dies reflektiere jedoch lediglich die Auswirkungen der Coronakrise und sei durch die Store-Schliessungen in der ersten Jahreshälfte begründet. Besonders die Märkte in der DACH-Region und Italien lieferten im dritten Quartal eine gute Performance. Positiv wirkten sich ebenfalls Einsparungen aus dem Kosten- und Effizienzprogramm aus, wie es weiter heisst. Im Online-Bereich verzeichnete man im dritten Quartal ein Wachstum von rund 143 Prozent, was zu einem Umsatz von 1,4 Milliarden Euro führte und womit der Online-Umsatz auf einen Anteil von 35,2 Prozent des Gesamtumsatzes anwachsen konnte.
Das Geschäft mit Services und Solutions schrumpfte im dritten Quartal derweil um 19 Prozent auf 225 Millionen Euro und machte damit 5,5 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Auch hier weist Ceconomy auf den Rückgang im Zusammenhang mit den Store-Schliessungen hin. Nach der Wiedereröffnung schlossen jedoch auch in diesem Sektor die Umsätze wieder auf die Ergebnisse des Vorjahres auf.

Die Prognose für das laufende Jahr wurde denn auch etwas angepasst: Ceconomy rechnet noch mit einem leichten Umsatzrückgang für 2020, jedoch unter der Annahme, dass keine weiteren Einschränkungen durch Covid-19 hingenommen werden müssen. Es wird von einem EBIT zwischen 165 und 185 Millionen Euro ausgegangen.

"Nach dem Ende der Marktschliessungen haben wir im Mai schnell wieder Fuss gefasst. Dank der spürbaren Umsatzerholung sowie umfassender Massnahmen zur Gegensteuerung konnten wir das Quartal besser als erwartet abschliessen. Wesentlichen Anteil daran hatte auch der Erfolg unseres Online-Geschäfts, welches im dritten Quartal mehr als ein Drittel zum Gesamtumsatz beigetragen hat", so Bernhard Düttmann, CEO von Ceconomy. "Mit fast drei Millionen Neukunden, die wir allein seit März in unseren Webshops begrüssen konnten, haben wir unsere Position im Online-Geschäft weiter gefestigt. Auf dieser starken Basis werden wir den Ausbau unserer Online-Vertriebskanäle nochmals beschleunigen und die Digitalisierung unseres Geschäftsmodells mit Nachdruck vorantreiben. Mit dem kürzlichen Start unseres Marktplatzes bieten wir unseren Kunden in Deutschland ab sofort noch mehr Produktvielfalt in unseren Webshops." (win)

Weitere Artikel zum Thema

Bernhard Düttmann bleibt für ein weiteres Jahr CEO von Ceconomy
21. September 2020 - Im Oktober 2019 hat sich Ceconomy von Vorstandschef Jörn Werner getrennt, worauf Bernhard Düttman (Bild) zum Interims-Chef ernannt wurde. Nun gibt das Unternehmen bekannt, dass Düttman ein weiteres Jahr im Amt bleibt.
Media Markt und Saturn prüfen Abbau von 3500 Stellen
6. August 2020 - Bei Media Markt und Saturn droht ein massiver Stellenabbau. Der Mutterkonzern Ceconomy prüft das Streichen von bis zu 3500 Vollzeitstellen.
Ceconomy erhält Staatskredit in der Höhe von 1,7 Milliarden Euro
4. Mai 2020 - Der Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn erhält von der deutschen Bundesregierung einen fast 2 Milliarden schweren Staatskredit, darf aber während dessen Laufzeit keine Dividenden aussschütten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER