x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Intel darf wieder Chips an Huawei liefern

Intel darf wieder Chips an Huawei liefern

(Quelle: Intel)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. September 2020 - Intel soll im Besitz einer Lizenz sein, die von der US-Regierung ausgestellt wurde und dem Chip-Hersteller erlaubt, mit Huawei Geschäfte zu tätigen.
US-amerikanischen Technologiefirmen ist seit Mai 2019 untersagt, geschäftlich mit Huawei zusammenzuarbeiten. Die Fronten im Handelskrieg zwischen China und den USA scheinen verhärtet. Doch laut mehreren Berichten (via "Business Insider") soll Intel im Besitz einer Lizenz der US-Regierung sein, die dem Unternehmen erlaubt, weiterhin Geschäfte mit Huawei zu machen. Dies zumindest hat ein Sprecher des Chip-Herstellers verlauten lassen. Intel dürfe mit der vorliegenden Lizenz mehrere Produkte an Huawei liefern. Um welche Produkte es sich dabei aber handelt, ist nicht bekannt.

Wieso nun die US-Regierung genau für Intel eine Ausnahme zu den über China verhängten Sanktionen macht, ist unklar. Und auch nicht bekannt ist, ob US-Präsident Trump bereit ist, weiteren Unternehmen ähnliche Lizenzen zu gewähren. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Huawei eröffnet Standort in Lausanne
24. September 2020 - Huawei Schweiz hat in Lausanne einen neuen Standort bezogen, an dem die Teams, die für die Westschweiz zuständig sind, zusammengezogen werden.
Handelskrieg: Samsung, SK Hynix und LG liefern Huawei keine Komponenten mehr
10. September 2020 - Die Lage für Huaweis Smartphone-Sparte wird zunehmend ungemütlich. Nun liefern auch Samsung, SK Hynix und LG keine Speicherchips respektive Panels mehr an den chinesischen Hersteller.
Huawei stellt klar: Updates werden trotz US-Bann weiter geliefert
17. August 2020 - Nun greifen Trumps Huawei-Sanktionen richtig: Huawei-Smartphones bekommen ab sofort keine Updates mehr. Huawei entgegnet: Doch, sie laufen weiter. Auch hat die US-Administration Neuigkeiten zu den Sanktionen von Tiktok verkündet und der Name Alibaba taucht erstmals im Zusammenhang mit Trumps Massnahmen auf.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER