Swisscom erneut im Visier der Wettbewerbskommission

Swisscom erneut im Visier der Wettbewerbskommission

(Quelle: iStockphoto)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. August 2020 - Die Wettbewerbskommission (Weko) hat erneut eine Untersuchung gegen Swisscom eingeleitet. Im Zentrum steht dabei die Marktposition des Telekom-Anbieters im Bereich Breitbandanbindung.
Die Wettbewerbskommission (Weko) hat Anhaltspunkte, dass Swisscom seine Marktposition im Bereich Breitbandanbindungen missbraucht und hat daher eine Untersuchung gegen den Telekom-Anbieter eröffnet, wie die Weko in einer Mitteilung schreibt. Demnach verlange Swisscom bei verschiedenen Ausschreibungen von Projekten zur Vernetzung von Unternehmensstandorten mutmasslich zu hohe Preise. Konkurrenten von Swisscom sind für solche Projekte auf die Netzwerkinfrastruktur des Telekom-Anbieters angewiesen. Gemäss Indizien der Weko verrechne ihnen Swisscom dafür zu hohe Preise, so dass sie kein konkurrenzfähiges Angebot einreichen können. Diese Anhaltspunkte will die Weko nun prüfen.

Bereits 2015 war Swisscom in den Fokus der Weko gelangt, damals ging es um die Ausschreibung der Vernetzung der Poststandorte, wo Swisscom ebenfalls seine Marktposition missbraucht haben soll ("Swiss IT Reseller" berichtete). Der Fall ist vor dem Bundesverwaltungsgericht hängig. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Weko stimmt Übernahme von UPC Schweiz durch Sunrise zu
26. September 2019 - Die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) hat die Übernahme von UPC Schweiz durch Sunrise genehmigt. Auch nach vertiefter Prüfung konnten keine Einwände dagegen gefunden werden. Damit kann Sunrise ohne Bedingungen und Auflagen die Transaktion ins Rollen bringen.
Weko verhängt Busse über 3,6 Millionen Franken gegenüber Genfer Kabelnetzbetreiber
20. Dezember 2017 - Die Wettbewerbskommission Weko verhängt gegenüber dem Genfer Kabelnetzbetreiber Naxoo eine Busse über 3,6 Millionen Franken. Das Unternehmen habe in der Stadt Genf eine marktbeherrschende Stellung missbraucht und sich einen Wettbewerbsvorteil verschafft.
Weko-Sekretariat will Swisscom sanktionieren
24. Juli 2015 - Geht es nach dem Weko-Sekretariat, so muss Swisscom eine Sanktion in der Höhe von 143 Millionen Franken bezahlen. Dies, da das Unternehmen eine marktbeherrschende Stellung im Bereich der Übertragungen von Live-Sport im Pay-TV einnehme.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER