x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

SAP und Siemens gehen Software-Partnerschaft ein

SAP und Siemens gehen Software-Partnerschaft ein

(Quelle: Siemens)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. Juli 2020 - SAP und Siemens haben eine neue Partnerschaft bekannt gegeben, im Rahmen derer die beiden Unternehmen ihre sich ergänzenden Softwarelösungen für Product Lifecycle, Supply Chain und Asset Management kombinieren.
Die Software-Partnerschaft zwischen SAP und Siemens hat laut einer Mitteilung zum Ziel, neue Lösungen anbieten zu können, welche die Technologien beider Unternehmen miteinander kombinieren. Das soll Unternehmen helfen, Markteinführungszeiten zu verkürzen, indem Industrie 4.0-fähige Daten über intelligente Anlagen und Produkte genutzt werden. Ihren Kunden wollen SAP und Siemens so ermöglichen, "neue Innovationen und kollaborative Geschäftsmodelle bereitzustellen, die die industrielle Transformation weltweit vorantreiben". Sie sollen damit in die Lage versetzt werden, all ihre virtuellen Modelle und Simulationen eines Produkts oder einer Anlage mit Echtzeit-Geschäftsinformationen, Feedback und Leistungsdaten über den gesamten Lebenszyklus hinweg miteinander zu verknüpfen und somit einen echten "digitalen Faden" zu spannen.

"Die digitale Transformation ist für die Fertigungsindustrie von entscheidender Bedeutung, um die Produktivität und Flexibilität zu steigern sowie Innovationen zu beschleunigen. Daher müssen Unternehmen neue Ideen für die Zusammenarbeit finden, um den Weg in Richtung Digitalisierung zu ebnen", erklärt Klaus Helmrich, Vorstandsmitglied von Siemens und CEO von Siemens Digital Industries. "Bei dieser spannenden Zusammenarbeit zweier Branchenführer geht es um mehr als nur um Integration und Schnittstellen. Es geht um die Schaffung eines echten integrierten 'digitalen Fadens', der das Product und Asset Lifecycle Management mit dem Geschäft verknüpft, damit Kunden die Fertigung von Produkten optimieren können."

Und Thomas Saueressig, Mitglied des Vorstands von SAP und verantwortlich für SAP Product Engineering, erklärt: "Da Hersteller intelligentere Produkte und Anlagen entwickeln und liefern, ist der Zugang zu Echtzeit-Geschäftsinformationen von entscheidender Bedeutung, um neue und verbesserte Innovationen schneller auf den Markt zu bringen. Die geballte Expertise von SAP und Siemens bezüglich Industrie 4.0-fähiger Geschäftsprozesse ermöglicht es Unternehmen, einen 'digitalen Faden' für den gesamten Product und Asset Lifecycle zu spannen." (luc)

Weitere Artikel zum Thema

SAP übertrifft im zweiten Quartal die Erwartungen
9. Juli 2020 - SAP hat die vorläufigen Geschäftszahlen für das zweite Quartal des Jahres publiziert und konnte damit die Erwartungen übertreffen. Der Umsatz konnte trotz Coronakrise um 2 Prozent gesteigert werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER