IKT-Strategie des Bundes 2020-2023 verabschiedet
Quelle: Admin.ch

IKT-Strategie des Bundes 2020-2023 verabschiedet

Der Bundesrat heisst die IKT-Strategie des Bundes 2020-2023 gut, die Bundesinformatik hat damit eine Stossrichtung für die nächsten vier Jahre. Es sollen dank agilen Methoden schon bald erste Ergebnisse vorliegen, wie es heisst.
6. April 2020

     

In seiner Sitzung vom 3. April 2020 hiess der Bundesrat die IKT-Strategie des Bundes 2020-2023 sowie den Masterplan 2020 zu deren Umsetzung gut. Wie der Bund schreibt, soll die Bundesinformatik besser auf die Geschäftsbedürfnisse ausgelegt und das Verwaltungsgeschäft bei der digitalen Transformation unterstützt werden. Neben der Ausrichtung auf die Geschäftsziele der Bundesverwaltung ist die neu formulierte Strategie insbesondere auch ein Werkzeug, um die Strategie Digitale Schweiz und die E-Government-Strategie der Schweiz zu unterstützen. Wie es heisst, sollen "durch eine agile Ausgestaltung der Strategischen Initiativen mit einer iterativen und koordinierten Umsetzung" schnelle Ergebnisse zu erwarten sein.

Die IKT-Strategie 2020-2023 soll sich entlang der vier Stossrichtungen Informations-, Daten- und Prozessmanagement, Innovations- und Changemanagement, Kunden- und Dienstleistungsorientierung sowie Zusammenwirken von Geschäft und IKT bewegen. Weiter sollen selbstverständlich auch bestehende Grundsätze aus vorgängigen Verordnungen, wie der effiziente Umgang mit finanziellen Mitteln, beibehalten werden.


Die Steuerung der Bundesinformatik wird alle vier Jahre neu beschlossen und ist eine "übergeordnete Gesamtvorgabe" des Bundes für IKT-Geschäfte und -Projekte. Das ganze Strategiepapier gibt es auf admin.ch als PDF einzusehen und herunterzuladen. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Beschaffungsreport: Die SBB greifen tief ins Portemonnaie

4. April 2020 - Die Bundesbahnen schrieben im ersten Quartal Aufträge von knapp 380 Millionen Franken aus. Derweil macht Microsoft mit der Erneuerung mehrerer Enterprise Agreements mit Bundesämtern gute Geschäfte.

Bundesrat gestattet Identifikation für elektronische Signatur per Video

2. April 2020 - Für die nächsten sechs Monate kann man sich beim Antrag auf ein Zertifikat für die rechtsgültige elektronische Unterschrift auch per Video identifizieren lassen – der Gang zum Zertifikatsanbieter und der persönliche Kontakt entfallen, bis sich die Lage rund um das Coronavirus entspannt hat.

Bund verschiebt 5G-Richtlinien auf unbestimmte Zeit

13. Februar 2020 - Der Bund hat noch kein Messverfahren für die Kontrolle der Grenzwerte bei 5G festgelegt, was bedeutet, dass deren Einhaltung nicht gemessen werden kann. Das hat Auswirkungen auf die Definition von 5G-Richtlinien.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER