Routinearbeiten werden bis 2024 vollständig automatisiert

Routinearbeiten werden bis 2024 vollständig automatisiert

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. Januar 2020 - Künstliche Intelligenz (KI) und Co. halten immer stärker Einzug am Arbeitsplatz. Das Beratungsunternehmen Gartner prognostiziert, dass diese Technologien bis 2024 fast 69 Prozent der Arbeitsbelastung von Managern und auch anderen Mitarbeitern ersetzen werden.
Künstliche Intelligenz (KI) und Technologien wie virtuelle persönliche Assistenten und Chat-Roboter machen am Arbeitsplatz rasant Fortschritte. Gartner prognostiziert nun, dass solche und ähnliche Technologien bis 2024 beinahe 69 Prozent der Arbeiten eines Managers automatisieren werden.

"Die Rolle des Managers wird sich in den nächsten vier Jahren komplett neu gestalten", meint Helen Poitevin, Research Vice President bei Gartner. "Derzeit verbringen Manager oft Zeit damit, Formulare auszufüllen, Informationen zu aktualisieren und Arbeitsabläufe zu genehmigen. Durch den Einsatz von KI zur Automatisierung dieser Aufgaben müssen sie weniger Zeit für Verwaltung von Transaktionen aufbringen und können mehr Zeit in Weiterbildung, Performance Management und in die Festlegung von Zielen investieren."

KI und die neuen Technologien werden zweifellos die Rolle des Managers verändern und es den Mitarbeitern ermöglichen, ihre Verantwortung und ihren Einfluss zu vergrössern, ohne Managementaufgaben zu übernehmen. Anwendungsmanager, die sich auf Innovation und KI konzentrieren, seien dann dafür verantwortlich, die Erfahrung der Mitarbeiter zu verbessern, ihre Fähigkeiten zu entwickeln und die organisatorischen Kapazitäten für ein verantwortungsvolles KI-Management zu entwickeln, so Gartner weiter.
Fast 75 Prozent der Personalchefs gaben an, dass ein Mangel an Talenten einen grossen Einfluss auf ihr Unternehmen haben würde. Seit einigen Jahren spüren Unternehmen einen grossen Mangel an Fachkräften. Organisationen müssten ausserdem Menschen mit Behinderungen berücksichtigen - ein unerschlossenes Reservoir an kritischen Talenten. Bereits heute würden KI und andere neue Technologien die Arbeit für Mitarbeiter mit Behinderungen zugänglicher machen.

Gartner schätzt, dass in Unternehmen, die aktiv Menschen mit Behinderungen rekrutieren, die Mitarbeiterbindungsrate um 89 Prozent, die Mitarbeiterproduktivität um 72 Prozent und die Rentabilität um 29 Prozent steigen.

Darüber hinaus wird sich laut Gartner die Zahl der Beschäftigten mit Behinderungen bis 2023 verdreifachen, da künstliche Befruchtung und neue Technologien die Zugangsbarrieren verringern.

"Einige Organisationen haben erfolgreich künstliche Intelligenz eingesetzt, um Menschen mit besonderen Bedürfnissen Arbeit zugänglich zu machen", so Poitevin. "Restaurants testen KI-Robotertechnologie, die es gelähmten Arbeitern ermöglicht, Roboter-Kellner fernzusteuern. Mit Technologien wie Brailleschrift und virtueller Realität sind Unternehmen offener für eine vielfältige Belegschaft." Bis 2022 würden Organisationen, die keine Menschen mit Behinderungen beschäftigen, hinter ihren Konkurrenten zurückbleiben. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Geräte-Markt erholt sich 2020 dank 5G leicht
22. Januar 2020 - Laut Gartner werden im laufenden Jahr 0,9 Prozent mehr PCs, Tablets und Handys ausgeliefert als 2019. In den kommenden zwei Jahren wird der Markt allerdings wieder schrumpfen.
IT-Ausgaben 2020 erreichen 3,9 Billionen US-Dollar
16. Januar 2020 - Unter anderem dank der Tatsache, dass eine Rezession zwar befürchtet wurde, aber bisher nicht eingetreten ist, steigen die weltweiten IT-Ausgaben laut Gartner um mehr als 3 Prozent auf 3,9 Billionen US-Dollar.
PC-Markt nach sieben Jahren wieder im Plus
14. Januar 2020 - Die weltweiten PC-Auslieferungen beliefen sich im vierten Quartal 2019 auf 70,6 Millionen Einheiten, ein Anstieg um 2,3 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2018. Dabei handelt es sich um das erste Wachstumssignal nach sieben Jahren des Rückgangs.
Mehr als eine halbe Million Drohnen im Firmeneinsatz
4. Dezember 2019 - Gemäss den Auguren von Gartner, werden im kommenden Jahr weltweit mehr als eine halbe Millionen Unternehmensdrohnen verkauft werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER