x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Apple weniger lukrativ für Zulieferer

Apple weniger lukrativ für Zulieferer

(Quelle: Apple)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Dezember 2019 - Apple hat seine Upstream-Partner informiert, keine einmaligen Engineering-Gebühren (NRE) für die Entwicklung neuer iPhone-Gehäuse und -Metallrahmen mehr zu zahlen. Das führt dazu, dass einige auch grössere Zulieferer Aufträge von Apple ablehnen.
Die Zusammenarbeit gestaltet sich für Apple-Zulieferer immer schwieriger. Das Unternehmen habe seine Upstream-Partner darüber informiert, dass man keine einmaligen Engineering-Gebühren (NRE) für die Entwicklung neuer iPhones-Gehäuse und -Metallrahmen mehr zahlen werde, so "Digitimes" mit Bezug auf Quellen aus der Industrie. Somit bleiben die Zulieferer auf diesen Kosten sitzen, die es braucht, um Apples-Aufträge umzusetzen.

Anfang 2019 nahm Quanta Computer, ein wichtiger Hersteller der Apple Watch, Berichten zufolge keine Bestellungen für das Modell 2020 mehr entgegen, und die neuen Modelle werden voraussichtlich im nächsten Jahr hauptsächlich von Foxconn Technology und Compal Electronics montiert.

Quanta-Vorstandsvorsitzender Barry Lam hat darauf hingewiesen, dass Rentabilität für das Unternehmen das Wichtigste ist, und wenn ein Produkt ständig einen intensiven Einsatz der Mitarbeiter erfordert, sei es nicht sinnvoll, weiterzumachen.

Apple hat auch seine Geschäftsstrategie überarbeitet und den Schwerpunkt stärker auf Services gelegt. Im vierten Quartal 2019, das am 28. September 2019 endete, kamen 12,51 Milliarden US-Dollar aus den Dienstleistungen von Apple, gegenüber 10,6 Milliarden US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Geschäftsfeld war denn auch die zweitgrösste Umsatzquelle für Apple hinter dem iPhone.

Nach einem Höchststand von 231 Millionen Einheiten im Jahr 2015 ist der Jahresumsatz von iPhones nie wieder auf das gleiche Niveau zurückgekehrt. Obwohl das iPhone 11 eine besser als erwartete Nachfrage verzeichnet, sei es nach wie vor unwahrscheinlich, dass die Umsätze den Rekord von 2015 übertreffen, so "Digitimes" weiter. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Apple hat Spectral Edge übernommen
16. Dezember 2019 - Apple hat das britische Start-up Spectral Edge gekauft, das auf die Entwicklung von Bildbearbeitungs-Technologien spezialisiert ist.
Apple ändert Geräte-Release-Zyklus
4. Dezember 2019 - Die neuen Apple-Geräte wurden bisher zuverlässig im September angekündigt. Apple soll aber an der Überarbeitung des Release-Plans arbeiten, um die Saisonalität der Verkäufe zu reduzieren.
Intel schliesst Verkauf der Smartphone-Modem-Sparte an Apple ab
3. Dezember 2019 - Es ist vollbracht – Intel schliesst den Verkauf der Smartphone-Modem-Sparte an Apple ab. Der Handel war für den Konzern aber letztlich kein gutes Geschäft.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER