UPC-Übernahme durch Sunrise könnte scheitern

UPC-Übernahme durch Sunrise könnte scheitern

(Quelle: Sunrise)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. Oktober 2019 - Ob die Sunrise-Aktionäre der UPC-Übernahme an der Generalversammlung vom 23. Oktober zustimmen werden, ist alles andere als sicher. Aktuell sollen sich mindestens 30 Prozent der Stimmen dagegen aussprechen.
An der kommenden Generalversammlung der Sunrise-Aktionäre wird darüber abgestimmt, ob die geplante Übernahme des Mitbewerbers UPC vollzogen werden kann. Wie jetzt aber die "Handelszeitung" berichtet, könnte das Vorhaben sehr wohl noch scheitern. Die geplante Kapitalerhöhung stosse bei den Sunrise-Aktionären auf grossen Widerstand und mehrere Top-Investoren hätten im Gespräch mit der Nachrichtenagentur "Reuters" angekündigt, gegen die Kapitalerhöhung stimmen zu wollen.

Sunrise benötigt an der Aktionärsversammlung eine Mehrheit der vertretenen Aktionärsstimmen. Da bei Generalversammlungen allerdings nie alle Aktionäre vor Ort seien, reiche mitunter ein Aktienanteil von deutlich weniger als 50 Prozent, heisst es im Bericht. Laut einer Erhebung von "Reuters" beträgt der Anteil der Aktionäre, die sich gegen die Übernahme aussprechen werden, derzeit mindestens 30 Prozent. Dazu zählt auch Sunrise-Hauptaktionär Freenet, der 24,5 Prozent der Anteile hält.

Um UPC Schweiz vom Eigner Liberty Global übernehmen zu können, hat Sunrise ursprünglich eine Kapitalerhöhung von 4,1 Milliarden Franken vorgesehen. Nach heftigem Gegenwind wurde das Volumen dann auf 2,8 Milliarden Franken verringert. Nichtsdestotrotz halten viele der Top-Aktionäre den Kaufpreis von 6,3 Milliarden Franken für zu teuer, wobei verschiedentlich auch auf den gesunkenen Betriebsgewinn von UPC im ersten Halbjahr verwiesen wird.

Das Sunrise-Management gibt sich dennoch zuversichtlich, dass die Mehrheit der Aktionäre dem Vorhaben zustimmen wird. "Wir haben auf die veränderte Kapitalstruktur durchaus positives Feedback erhalten", lässt sich Sunrise-Finanzchef Andre Krause zitieren, räumt aber ein, es sei "in jedem Fall ein knappes Rennen – alleine durch die Tatsache, dass Freenet mit 24,5 Prozent dagegen stimmt". (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Weko stimmt Übernahme von UPC Schweiz durch Sunrise zu
26. September 2019 - Die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) hat die Übernahme von UPC Schweiz durch Sunrise genehmigt. Auch nach vertiefter Prüfung konnten keine Einwände dagegen gefunden werden. Damit kann Sunrise ohne Bedingungen und Auflagen die Transaktion ins Rollen bringen.
Freenet stimmt gegen UPC-Kauf durch Sunrise
16. August 2019 - Sunrise-Grossaktionär Freenet will an der Generalversammlung gegen die UPC-Übernahme stimmen. Der Kaufpreis sei zu hoch, heisst es in der Begründung.
Sunrise schluckt UPC
28. Februar 2019 - Elefantenhochzeit auf dem Schweizer Telekommarkt: Sunrise übernimmt UPC Schweiz für 6,3 Milliarden Franken von Liberty Global.

Kommentare

Freitag, 4. Oktober 2019
Wie wäre es mal mit einem aktuellen Foto? Sunrise ist schon lange aus dem abgebildeten Gebäude ausgezogen!

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER