x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Globaler PC-Markt bis 2023 im Minus, 2-in-1- und Ultraslim-Geräte legen zu

Globaler PC-Markt bis 2023 im Minus, 2-in-1- und Ultraslim-Geräte legen zu

(Quelle: HP)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. September 2019 - Laut IDC wird der globale PC-Markt bis 2023 im Schnitt um jährlich 2,4 Prozent schrumpfen. Wachstum prognostizieren die Marktforscher einzig für 2-in-1- und Ultraslim-Geräte.
In diesem Jahr werden laut den Marktforschern von IDC weltweit 402,2 Millionen PCs verkauft. Bis im Jahr 2023 wird diese Zahl um jährlich 2,4 Prozent schrumpfen, so dass dann noch 365,7 Millionen Geräte weltweit abgesetzt werden. Im kommenden Jahr bereits werde die Zahl der weltweit verkauften Rechner – IDC zählt hierbei Tablets dazu – unter 400 Millionen fallen, zum ersten Mal seit 2010 und seit dem Launch von Apples iPad. Laut IDC habe sich vor allem das laufende Jahr unerwartet gut entwickelt, bedingt durch den Bedarf aus dem Commercial-Bereich aufgrund des Support-Endes von Windows 7.

Ab dem kommenden Jahr aber wird der Absatz bei den meisten Rechner-Kategorien zurückgehen. Das grösste Minus erwartet IDC bis 2023 bei den traditionellen Notebooks und mobilen Workstations. Ihr Absatz wird von 73 auf 47,7 Millionen und damit jährlich um über 10 Prozent zurückgehen. Um jährlich 5,2 Prozent zurückgehen wird der Absatz von Tablets, womit die Verkäufe von 116 auf 93,8 Millionen bis 2023 zurückgehen. Ein jährliches Minus von 4,3 Prozent wird für Desktops und Desktop Workstations erwartet, so dass ihr Absatz von 92,4 auf 77,5 Millionen sinken wird.
Doch es gibt auch Lichtblicke, die gleichzeitig das überdurchschnittliche Minus in der Notebook-Kategorie erklären. IDC prognostiziert nämlich sowohl bei 2-in-1- wie auch bei Ultraslim-Geräten ein Wachstum, dies wohl zugunsten traditioneller Notebooks. Der Absatz von 2-in-1-Rechnern – zu denen Convertibles (Geräte mit drehbarem Display) und Detachables (Geräte mit abnehmbarer Tastatur) zählen – wird laut den Marktforscher bis 2023 jährlich um 3,8 Prozent wachsen, so dass bis dann 47,5 Millionen (anstatt 40,9 im Jahr 2019) solcher Rechner verkauft werden. Bei den Ultraslim-Geräten wird sogar von einem jährlichen Wachstum von 5,5 Prozent ausgegangen, in Stückzahlen ausgedrückt bedeutet das ein Wachstum von 80 auf 99,3 Millionen Stück. Damit wird diese Gerätekategorie bis 2023 das grösste Stück des PC-Kuchens ausmachen und für 27,1 Prozent aller verkauften Geräte zuständig sein. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

EMEA-PC-Markt wächst 2019, schrumpft bis 2023
5. September 2019 - IDC prognostiziert, dass 2023 im EMEA-Raum knapp 65 Millionen Rechner verkauft werden – rund 5 Millionen weniger als 2019. Es gibt aber Formfaktoren, die kräftig zulegen.
Windows-7-Support-Ende sei Dank: EMEA-PC-Markt legt zu
25. Juli 2019 - Der PC-Markt im EMEA-Raum hat im zweiten Quartal um 1,1 Prozent zugelegt. Als Grund nennen die Marktforscher von IDC das anstehende Supportende von Windows 7.
PC-Markt in Westeuropa schrumpft die kommenden Jahre
6. September 2018 - IDC hat eine Prognose für die Entwicklung des PC-Marktes in Westeuropa abgegeben und rechnet damit, dass dieser von knapp 75 in diesem Jahr auf knapp 70 Millionen Geräte bis 2022 schrumpfen wird.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER