Intel will Fertigungssparte reorganisieren

Intel will Fertigungssparte reorganisieren

(Quelle: Intel)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Oktober 2018 - Intel hat angekündigt, die Fertigung in die drei eigenständigen Sparten Entwicklung, Herstellung und Supply Chain aufzuteilen. Die Gesamtverantwortung wurde Chief Engineering Officer Venkata Renduchintala übertragen.
Prozessorgigant Intel will die Fertigungssparte reorganisieren und in drei Teile aufsplitten. Wie "Zdnet.com" mit Bezug auf die Zeitung "The Oregonian" meldet, war der Rücktritt von Sohail Ahmed der Auslöser für das Vorhaben, der für den Bereich Technology and Manufacturing Group verantwortlich zeichnet und sich nächsten Monat in den Ruhestand verabschiedet.

Intel hat die Belegschaft diese Woche via Mail über die Restrukturierung informiert. Demnach soll die Fertigung in die drei Bereiche Entwicklung, Herstellung und Supply Chain aufgeteilt werden. Als Leiter der Entwicklungsabteilung ist Chief Technology Officer Mike Mayberry vorgesehen, während für den Bereich Manufacturing and Operations fortan Ann Kelleher verantwortlich zeichnen wird, die den Bereich bereits mit Ahmed zusammen führte. Die Leitung der Supply Chain übernimmt schliesslich Randhir Thakur. Alle drei Manager sollen an Venkata Renduchintala berichten, der als Chef Engineering Officer der Technology, Systems Architecture and Client Group vorsteht.

Wie Renduchintala in seiner Mitarbeiterinformation weiter bekanntgab, mache die Umstellung auf die 10-Nanometer-Fertigungstechnologie gute Fortschritte und man halte am Zeitplan fest, auf das Weihnachtsgeschäft 2019 erste Systeme auf den Markt bringen zu können. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Intel will Produktion von 14nm-Chips hochfahren
1. Oktober 2018 - Intel hat in einem offenen Brief angekündigt, die Produktion von 14nm-Chips hochfahren zu wollen. Damit wolle es der steigenden Nachfrage nachkommen. Die Serienreife für die 10nm-Chips will Intel wie angekündigt im nächsten Jahr erreichen.
Lieferengpass bei Intel-Prozessoren drückt auf Notebook-Markt
14. September 2018 - Intel hat aktuell Probleme, den Markt mit genügend Prozessoren der neuesten Generation zu beliefern. Dies soll sich bereits auf die Absatzzahlen im Notebook-Markt niederschlagen.
Nach 20 Jahren wieder Intel-Grafikkarten
17. August 2018 - Wie Intel in einem Promo-Video offiziell ankündigt, will der Konzern ab 2020 wieder eigene Grafikkarten auf den Markt bringen. In den letzten Jahren wurde der Markt Nvidia und AMD überlassen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER