DRAM-Preise geben weiter nach

DRAM-Preise geben weiter nach

(Quelle: Samsung)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. September 2018 - Die Marktanalysten von Dramexchange gehen davon aus, dass die Preise für DRAM-Speichermodule im vierten Quartal um bis zu 5 Prozent nachgeben werden. Als Gründe werden eine Überkapazität wie auch eine sinkende Nachfrage genannt.
Die Marktbeobachter von Dramexchange haben ihre Prognose zur Entwicklung der DRAM-Speichermodul-Preise nach unten revidiert. Gingen die Analysten für das vierte Quartal bis anhin noch von einem Rückgang der durchschnittlichen Preise gegenüber dem Q3 von 1 bis 3 Prozentpunkten aus, ist jetzt von einem Rückgang von 5 Prozent die Rede. Als Gründe werden eine Überkapazität auf der einen und eine sinkende Nachfrage auf der anderen Seite ins Feld geführt.

Nachdem im ersten Halbjahr die Versorgung mit Server-DRAMs noch gestockt habe, hätten viele Grossabnehmer ihre Bestellungen verdoppelt, doch bereits im Q3 habe sich die Situation infolge gesteigerten Produktionskapazitäten markant entschärft. Für das kommende Quartal geht man bei Dramexchange nun von einer eher unsicheren Server-Nachfrage aus, was unter dem Strich zu reduzierten Speicherpreisen im Bereich von 5 Prozent führen soll.

Bei den für Client-Rechner konzipierten DRAMs zeichnet sich indessen eine ähnliche Situation ab, wobei die Studienverfasser hier auch Intels Lieferengpässe bei Prozessoren als Grund für die sinkende Nachfrage nach PCs und Notebooks nennen. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Lieferengpass bei Intel-Prozessoren drückt auf Notebook-Markt
14. September 2018 - Intel hat aktuell Probleme, den Markt mit genügend Prozessoren der neuesten Generation zu beliefern. Dies soll sich bereits auf die Absatzzahlen im Notebook-Markt niederschlagen.
Samsung baut Halbleiter-Marktführerschaft aus
21. August 2018 - Mit der Fortsetzung des starken Anstiegs in den DRAM- und NAND-Flash-Märkten im vergangenen Jahr hat Samsung laut IC Insights den Vorsprung auf Intel von 1 Prozent im ersten Halbjahr 2017 auf 22 Prozent mehr Halbleiterumsatz im ersten Halbjahr 2018 gesteigert.
DRAM-Umsatz wuchs 2017 um 76 Prozent
14. Februar 2018 - Die globalen Umsätze mit DRAM wuchsen 2017 um 76 Prozent und sollen 2018 wiederum mehr als 30 Prozent zulegen können.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER