T-Systems-Entlassungen: Kein Verkauf von Geschäftsbereichen geplant

T-Systems-Entlassungen: Kein Verkauf von Geschäftsbereichen geplant

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. September 2018 - Bei T-Systems stehen massive Restrukturierungen an, Tausende Stellen werden gestrichen. Trotzdem soll es nicht zum Verkauf von Geschäftsbereichen kommen, versichert T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.
T-Systems-Entlassungen: Kein Verkauf von Geschäftsbereichen geplant
(Quelle: T-Systems)
Laut Adel Al-Saleh (Bild), CEO von T-Systems, wird die Reorganisation der wichtigsten Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom vor allem das eigene Wachstum stärken, wie "Channel Observer" berichtet. "Unser Ziel ist Wachstum, nicht der Verkauf von Geschäftsbereichen", so Al-Saleh gegenüber "Handelsblatt" in einem Interview. Der Manager, der als harter Sanierer gelte, will die seit Jahren schwache IT-Tochter der Deutschen Telekom durch den Abbau von Tausenden von Arbeitsplätzen wieder profitabel machen. "Wir haben einen guten Plan zur Reduktion von Kosten aufgelegt", sagt der US-Amerikaner. "Ein Erfolg oder Scheitern hängt davon ab, wie gut wir den Plan umsetzen."

Es gab immer wieder Spekulationen über einen Teilverkauf der Grosskundensparte des deutschen Unternehmens - sowie über eine Fusion mit der IT-Tochter der britischen Telekom-Tochter BT Group, die ebenfalls von Problemen geplagt wird. Al-Saleh plant, rund 10'000 der weltweit 37'000 Arbeitsplätze bei T-Systems abzubauen ("Swiss IT Reseller" berichtete). (swe)

Weitere Artikel zum Thema

T-Systems will 10'000 Stellen streichen
22. Juni 2018 - Mit der Entlassung von weltweit 10'000 Mitarbeitenden will T-Systems 600 Millionen Euro sparen, um so wieder in die Gewinnzone zu kommen. Auch die Schweizer Niederlassung ist vom Stellenabbau betroffen.
Deutsche Telekom mit mehr Umsatz, T-Systems 3 Prozent im Minus
11. August 2016 - Die deutsche Telekom kann fürs zweite Quartal zwar einen höheren Umsatz vermelden, der Gewinn jedoch war rückläufig. Rückläufig war zudem auch der Umsatz von T-Systems.
Deutsche Telekom mit leicht weniger Umsatz
8. August 2014 - Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal des laufenden Jahres einen Umsatz von 15,1 Milliarden Euro gemacht – ein Minus von 0,3 Prozent. Der EBITDA stieg derweil um 0,3 Prozent.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER