T-Systems will 10'000 Stellen streichen

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. Juni 2018 - Mit der Entlassung von weltweit 10'000 Mitarbeitenden will T-Systems 600 Millionen Euro sparen, um so wieder in die Gewinnzone zu kommen. Auch die Schweizer Niederlassung ist vom Stellenabbau betroffen.
Die Telekom-Tochter T-Systems steckt seit längerem in Schwierigkeiten. Mit einem massiven Stellenabbau will man der Situation jetzt Herr werden. Wie das "Handelsblatt" berichtet, erklärte T-Systems-Chef Adel Al-Saleh gestern an einer Mitarbeiterversammlung, man wolle die Ausgaben um 600 Millionen Euro reduzieren und hierfür rund 10'000 Stellen streichen. 6000 Arbeitsplätze sollen allein im Deutschland abgebaut werden. Jährlich sollen weltweit 2000 Mitarbeitende entlassen werden, wobei bereits im laufenden Jahr damit begonnen werden soll. Von den 230 Niederlassungen in Deutschland werden laut "Handelsblatt" voraussichtlich nur rund 20 erhalten bleiben. Das Management verspricht sich von der drastischen Massnahme, den Konzern bereits Ende 2020 wieder in die Gewinnzone zu führen. Im ersten Quartal wies der Konzern einen Verlust (EBIT) über 76 Millionen Euro aus.
T-Systems beschäftigt heute rund um den Globus 37'000 Mitarbeitende; vom Arbeitsplatzabbau wäre damit fast jede vierte Stelle betroffen. Für T-Systems Schweiz sind heute 600 Mitarbeitende an vier Standorten tätig. Auf Anfrage von "Swiss IT Reseller" gibt man sich allerding bedeckt, in welchem Mass hierzulande Stellen abgebaut werden.

In einer Stellungnahme heisst es lediglich, auch die ausländischen Ländergesellschaften werden "ihren Beitrag leisten, den Technologieanbieter profitabler, agiler und innovativer zu machen", womit man offenlässt, wie viele Stellen hierzulande der Restrukturierung zum Opfer fallen werden. Weiter heisst es: "T-Systems Schweiz hatte bereits im letzten Jahr mit dem Antritt des neuen Länderchefs Stefano Camuso Massnahmen zur Effizienzsteigerung eingeleitet und wird in diesem schnellebigen, digital getriebenen Geschäftsumfeld kontinuierlich ausloten, welche Massnahmen zielführend für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Kundenorientierung sind." (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Strategische Partnerschaft zwischen Microsoft und T-Systems im Bereich Public Cloud
24. April 2018 - T-Systems und Microsoft gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Public Cloud Services voranzutreiben.
Freddy Bürkli wird Lead Sales Manager bei T-Systems
30. November 2017 - T-Systems Schweiz konnte Freddy Bürkli als neuen Lead Sales Manager gewinnen. Ab 1. Dezember 2017 wird Bürkli als Ansprechpartner für den gesamten Bereich New Business verantwortlich sein.
Thomas Kummer verlässt T-Systems Schweiz
17. Oktober 2017 - Der Head of Sales & Service Department geht nach mehr als zehn Jahren bei Deutscher Telekom und T-Systems Schweiz zu Bedag Informatik nach Bern. Dort wird er Head of Sales & Business Development.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER