Deutsche Telekom mit leicht weniger Umsatz

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal des laufenden Jahres einen Umsatz von 15,1 Milliarden Euro gemacht – ein Minus von 0,3 Prozent. Der EBITDA stieg derweil um 0,3 Prozent.
8. August 2014

     

Die Deutsche Telekom hat die Zahlen für das zweite Quartal dieses Jahres bekanntgegeben. Dabei muss das Unternehmen einen leichten Umsatzrückgang von 0,3 Prozent auf 15,1 Milliarden Euro vermelden. Der bereinigte EBITDA konnte um 0,3 Prozent auf 4,4 Milliarden gesteigert werden, und der Konzernüberschuss wird mit 711 Millionen Euro angegeben, ein Plus von 34,2 Prozent.

Für die Schweiz gibt das das Telekom-Tochterunternehmen T-Systems keine separaten Zahlen bekannt. René Mulder, Director Sales von T-Systems Schweiz, ergänzt die Halbjahreszahlen 2014 aber wie folgt: "Wir ziehen für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres eine positive Bilanz für die Schweiz, unsere Weichen stehen weiterhin auf Wachstum und wir fokussieren uns sowohl auf die Gewinnung neuer Kunden als auch auf den Ausbau unseres bestehenden Geschäftes. Diesen Fokus konnten wir im ersten Halbjahr 2014 unter anderem mit den Vertragsverlängerungen langjähriger Kunden festigen. Diese Verträge sowie diverse Top-Platzierungen in Schweizer Cloud und Mobile Enterprise Benchmarks stärken unsere Strategie-Ausrichtung und lassen uns gespannt auf die nächsten sechs Monate schauen." (mw)


Weitere Artikel zum Thema

T-Systems wird DACH-Vertriebspartner von Salesforce.com

4. Juli 2014 - In Deutschland, Österreich und der Schweiz fungiert T-Systems künftig als bevorzugter Vertriebspartner für die Cloud-Services von Salesforce.com. Die beiden Unternehmen sind eine entsprechende Partnerschaft eingegangen.

T-Systems: Auch in der Schweiz fallen Stellen weg

1. April 2014 - Entgegen früheren Aussagen wird auch die Schweiz vom grossangelegten Stellenabbau bei T-Systems betroffen sein. 30 Stellen fallen hierzulande weg.

T-Systems baut fast 5000 Stellen ab

19. März 2014 - Berichten zufolge steht bei T-Systems ein massiver Stellenabbau bevor. 4900 Jobs sollen wegfallen. Die Schweiz ist vom Abbau nicht betroffen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER