Apple-Zulieferer TSMC durch Virus lahmgelegt

Apple-Zulieferer TSMC durch Virus lahmgelegt

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. August 2018 - Ein Computervirusausbruch bei Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) könnte die Lieferung von Chips für die neuen iPhones von Apple verzögern.
Apple-Zulieferer TSMC durch Virus lahmgelegt
(Quelle: pexels.com)
Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC), der Chip-Hersteller für Apples iPhones, erlitt einen Computervirusausbruch und warnt davor, dass es zu Lieferverzögerungen und Umsatzeinbussen kommen könnte.

Der taiwanesische Chiphersteller warnte, dass die Infektion, die schliesslich eingedämmt wurde, den Versand seiner Produkte verzögern und bis zu 257 Millionen Dollar vom Umsatz zunichtemachen könnte. Der Virus befiel das Netzwerk der Firma am Freitag und verbreitete sich zu den Maschinen, die benutzt wurden, um Chips und Prozessoren herzustellen, so TSMC. Achtzig Prozent der betroffenen Geräte waren am Sonntagnachmittag wieder online und das Unternehmen prognostizierte eine vollständige Erholung bis Montag.

Gemäss Analysten von KGI sollen die Auswirkungen auf die iPhone-Lieferungen allerdings nur begrenzt sein, da die Lieferkette "sich in der Regel auf diese Vorfälle vorbereitet und überschüssige Chipsätze während der ersten Hochlaufphase herstellt", so Reuters. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Huawei verkauft erstmals mehr Smartphones als Apple weltweit
3. August 2018 - Huawei hat Apple bei den weltweiten Verkäufen geschlagen und ist zum ersten Mal der zweitgrösste Smartphone-Hersteller der Welt. An der Spitze des Rankings steht trotz deutlicher Verluste weiterhin Samsung.
Qualcomm gibt NXP-Übernahme nach zwei Jahren auf
26. Juli 2018 - Der Halbleiterkonzern Qualcomm gibt den Übernahmeversuch des Chip-Spezialisten NXP auf. Man wolle das rund 44 Milliarden Dollar schwere Angebot zurückziehen, so die Chefetage. Bei dem Abbruch spielt der Handelskonflikt zwischen den USA und China eine Rolle.
AMD verdoppelt Umsatz bei CPUs und GPUs
26. April 2018 - AMD konnte den Umsatz in der Sparte Computing und Graphics im Q1 2018 mit 1,12 Milliarden Dollar beinahe verdoppeln. Die Erwartungen der Anleger hat das Unternehmen damit übertroffen. Im aktuellen Quartal erwartet AMD nochmals eine Umsatzverdoppelung – auch wegen der neuen Ryzen Mobil-Prozessoren.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER