x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Automatisierung verdrängt traditionelles Sourcing in DACH

Automatisierung verdrängt traditionelles Sourcing in DACH

(Quelle: ISG)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. August 2018 - Aktuelle Daten und Trends des Outsourcing-Markts mit Blick auf die DACH-Märkte zeigen, dass As-a-Service und Automatisierung wachsen und gleichzeitig den Markt für traditionelles Sourcing drücken. Das gesamteuropäische traditionelle Sourcing-Geschäft allerdings konnte einen Abwärtstrend umkehren.
Der EMEA ISG Index hat die aktuellen Daten des Outsourcing-Markts für das zweite Quartal 2018 vorgestellt. Der Index berücksichtigt dabei alle kommerziellen Outsourcing-Verträge mit Jahresvolumina ab vier Millionen Euro. Der Blick auf die Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz offenbart deutliche Trends.

As-a-Service macht in DACH bereits über 35 Prozent des gesamten Sourcing-Marktes aus und soll laut ISG-Prognose ab 2020 die 50-Prozent-Marke knacken. So führt das gleichbleibend kräftige Wachstum bei Public Cloud und SaaS zu neuen Betriebsmodellen und neuen Technologien in der Region.

Das traditionelle Outsourcing befindet sich derweil auf dem Rückzug. So brach der traditionelle Sourcing-Markt in DACH im ersten Halbjahr 2018 im Jahresvergleich um 23 Prozent ein, und die Zahl der Vertragsabschlüsse schrumpfte im gleichen Zeitraum sogar um 82 Prozent.

As-a-Service und Automatisierung scheinen traditionelles Sourcing zu verdrängen. So greifen die 100 grössten Unternehmen des Marktes zusehends auf Angebote der Robotic Process Automation zurück, und das damit verbundene Nachlassen der traditionellen Outsourcing-Aktivitäten drückt den Markt gleichfalls. Das As-a-Service-Segment auf der anderen Seite hat in den letzten fünf Jahren um 23 Prozent jährlich zugelegt. ISG erwartet für 2018, dass dieses Marktvolumen über eine Milliarde Euro erreicht.
Der gesamteuropäische Sourcing-Markt konnte sich sichtbar erholen. In EMEA betrug das jährliche Vertragsvolumen des gesamten Outsourcing-Marktes im Q2 3,7 Milliarden Euro (+23% im Vorjahresvergleich). Das traditionelle Sourcing-Geschäft wuchs um elf Prozent und kehrte damit einen Abwärtstrend um.

Marktanalyst Friedrich Löer, Partner bei ISG Germany, beleuchtet Hintergründe: "Der europäische Sourcing-Markt hat sich im zweiten Quartal deutlich erholt – und das, obwohl das wirtschaftliche Umfeld von der Einführung der neuen Datenschutznorm DSGVO und den Themen rund um den Brexit geprägt war. Unternehmen investieren nun in Technologien, mit denen sie ihr digitales Rückgrat stärken. Angesichts der unsicheren wirtschaftlichen und politischen Lage in EMEA ist es ermutigend zu sehen, dass die Unternehmen die Bedeutung einer starken digitalen Infrastruktur wertschätzen. Es erlaubt ihnen, ausreichend agil und anpassungsfähig zu handeln." (rpg)

Weitere Artikel zum Thema

Roger Rutishauser neu bei Information Services Group
15. März 2018 - ISG konnte Roger Rutishauser als Principal Consultant für das Schweizer Team gewinnen. Der Sourcing-Spezialist berät seit dem 1. März 2018 unter anderem Kunden zu Sourcing Strategie und führt Shoring-Potential-Analysen durch.
Die Cloud und der Channel: Gefahr oder Chance?
3. März 2018 - Die Investitionen in ICT-Technologien steigen, fliessen aber bereits zu erheblichen Teilen in Services aus der Cloud. Heisst das auch, dass sie am Channel vorbei­fliessen, weil die Cloud keinen Channel mehr braucht? Oder kann die Cloud auch neue Chancen für Distributoren und Reseller bereithalten? Darüber diskutierten Tom Brunner, Chief Customer Officer bei Also Schweiz, Walter Briccos, Bereichs­leiter B2B bei der Competec-Gruppe, Damir Karahodzic, Business Group Manager Software & Cloud bei Ingram Micro, und Ruedi Moll, Director Enterprise Business (Azlan) bei Tech Data (Schweiz) am runden Tisch von «Swiss IT Reseller». Geleitet wurde die Diskussion von Heiko Henkes, Director und Research Lead bei ISG.
As a Service treibt Sourcing-Markt in EMEA in die Höhe
22. Januar 2018 - Das Volumen des Sourcing-Markts in EMEA ist im vierten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorquartal um 27 Prozent angestiegen. Insbesondere das As-a-Service-Vertragsvolumen konnte dabei zulegen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL