Studie zu Cloud-Trends 2020: Abwanderung in die Cloud

Studie zu Cloud-Trends 2020: Abwanderung in die Cloud

(Quelle: pexels.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. Juni 2018 - Eine europaweite Studie zu Cloud-Trends ist zum Ergebnis gekommen, dass bis 2020 erhebliche Teile der aktuellen IT-Infrastruktur in die Cloud abwandern werden. Ein Teil der Daten scheint jedoch mit Sicherheit in der firmeneigenen Umgebung zu bleiben.
Die Forscher von Research in Action haben im Auftrag des Interconnection Hub Interxion eine Studie zu Cloud-Trends durchgeführt. So sollen bis 2020 erhebliche Teile der Firmandaten in die Cloud bewegt werden. Doch noch immer gibt es Bereiche, in denen die Firmen die Daten nicht aus der Hand geben wollen. Für die Studie wurden insgesamt 1730 Personen in acht europäischen Ländern befragt, 120 davon in der Schweiz.

Heute lagern knapp die Hälfte der Schweizer Befragten ihre Daten On Premise, im eigenen Rechenzentrum oder in der Private Cloud. Bis 2020 werden, so die Studie, werden diese zu grossen Teilen Richtung Cloud abwandern, denn bis dahin wollen 51,4 Prozent der Schweizer IT-Verantwortlichen die Daten in der Cloud sehen. Bis 2020 soll der On-Premise-Anteil somit auf 26,3 Prozent sinken, was etwa die Hälfte der aktuellen Situation wäre.

Die Studie kategorisiert die Lösungen in mehrer Gruppen. Zu den Anwendern, die in der Nähe bleiben, zählen ERP, CRM, Supply Chain Management und Storage. Heute befinden sich 75 Prozent der Daten in eigenen Rechenzentren, bis 2020 soll es eine schwache Abwanderung auf rund einen Drittel Cloud-Anteil geben. Sicherheit geht hier über eine schnelle Skalierung. HR, Marketing Automation und Backup sind schon heute stark in der Cloud vertreten. Dieser Anteil wird weiterwachsen, so die Studie. Flexibler Zugang und einfache Verfügbarkeit für Partner und Dienstleister sind hier zentral. Datenbankanwendungen würden die breiteste Streuung erfahren, denn wo die Daten liegen, hängt in diesem Bereich stark von der Branche und der Art der gespeicherten Daten ab. Anwendungen im Bereich Deployment und Testing erfahren die stärkste Abwanderung, der Anteil fiel bereits in diesem Jahr unter 16 Prozent On-Premise-Lösungen, bis 2020 sollen es noch 6,7 Prozent sein. In diesem Bereich ist der Public-Cloud-Anteil mit 85 Prozent der höchste Wert in der Schweiz.

Im Ganzen sieht die Studie die Multi-Cloud-Welt als die Lösung der Zukunft, die sich bis 2020 durchgesetzt haben wird. Schon heute geben rund 60 Prozent der Befragten an, dass sie bei Infrastructure-as-a-Service und Platform-as-a-Service bis zu fünf Dienstleister einsetzen. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Public-Cloud-Ausgaben steigen um 32 Prozent
22. Juni 2018 - Im ersten Quartal stiegen die Ausgaben für Public-Cloud-Infrastruktur um über 30 Prozent auf gut 11 Milliarden Dollar. Seit über zwei Jahren wurde für dieses Marktsegment nicht mehr eine so starke Wachstumsrate ausgewiesen.
28 Prozent der Industrieunternehmen nutzen 3D-Druck
15. Juni 2018 - Die additive Fertigung ist auf dem Vormarsch. Laut Bitkom-Studie setzt bereits jedes vierte deutsche Industrieunternehmen auf die 3D-Druck-Technologie – zumeist im Werkzeug- und Formenbau sowie bei der Ersatzteilherstellung. Dabei bescheinigen 70 Prozent der befragten Unternehmen dem 3D-Druck disruptives Potential.
Studie zur Zahlungsmoral: Schweizer KMU blicken optimistischer in die Zukunft
29. Mai 2018 - Der Intrum European Payment Report Schweiz 2018 beschäftigt sich mit der Zahlungsmoral von Firmen in 29 Ländern. Die Schweizer KMU sind optimistischer als ihre EU-Pendants.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER