Wisekey: Thomas Whayne tritt zurück

Wisekey: Thomas Whayne tritt zurück

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. Oktober 2017 - Das Cybersecurity-Unternehmen Wisekey verliert seinen stellvertretender Verwaltungsratspräsidenten: Thomas Whayne trat überraschend und mit sofortiger Wirkung zurück. Über den Grund schweigt Wisekey bisher.
Wisekey: Thomas Whayne tritt zurück
(Quelle: Wisekey)
Thomas Whayne III, stellvertretender Verwaltungsratspräsident beim Genfer Cybersecurity-Unternehmen Wisekey, hat seinen Rücktritt mit sofortiger Wirkung erklärt. Das Unternehmen dankte ihm in einer kurzen Mitteilung für seine Arbeit, nannte aber bisher keine Gründe für den Schritt.

Whayne war erst bei Generalversammlung im Mai in das Gremium gewählt worden. Zuvor hatte er Einsitz in der globalen Cybersecurity Task Force des Unternehmens, die vom Firmengründer Carlos Moreira geleitet wird. Er sollte das Management in strategischen Fragen zur Weiterentwicklung und zum künftigen Umsatzwachstum beraten und arbeitete zuvor im Private Banking, darunter für Credit Suisse, Rothschild, First Boston und Morgan Stanley.

Daneben informierte Wisekey über die Lancierung einer schweizerisch-chinesischen Partnerschaft für eine Plattform, die die Einführung und Integration von Blockchain-basierten Lösungen und Services ermöglicht. Gemeinsam mit Wisekey sollen chinesische Partner Prototypen und Anwendungsfälle für Gebiete wie das Internet der Dinge und intelligent Autos und Städte entwickeln. (aa)

Weitere Artikel zum Thema

Wisekey mit gutem ersten Halbjahr
3. Juli 2017 - Wisekey verzeichnet für das erste Halbjahr 2017 einen Umsatz von 20 Millionen US-Dollar, was einem deutlichen Plus gegenüber dem Endjahresergebnis von 11,6 Millionen im Jahr 2016 entspricht. Ein Grossteil dieses Umsatzes sei im Bereich IoT Cybersecurity erwirtschaftet worden.
Wisekey gibt Zusammenarbeit mit Schweizer Start-up Business Investigation bekannt
29. Juni 2017 - Das Cybersecurity-Unternehmen Wisekey hat bekannt gegeben, in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Start-up Business Investigation ein AI-System zur Überwachung der Cyber-Sicherheit und digitalen Identität von Personen und Objekten in seine Plattform zu integrieren.
Wisekey mit mehr Umsatz und hohem Verlust
18. Mai 2017 - Wisekey hat die Unternehmenszahlen für das vergangene Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Der Umsatz stieg auf 11 Millionen Franken an, jedoch kletterte auch der Verlust auf 36,2 Millionen Franken.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER