Avast: neue Business-­Lösungen, neues Partner­programm

Avast: neue Business-­Lösungen, neues Partner­programm

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2017/10 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. Oktober 2017 - Nach der Übernahme von AVG setzt Avast auch in der Schweiz auf neue Produkte für den Business-Bereich und die Konsolidierung der Marke. Eine grosse Rolle spielen dabei die Partner, für die Avast ein neues Partnerprogramm aus der Taufe gehoben hat.
Avast: neue Business-­Lösungen, neues Partner­programm
"Wir haben den heute bestehenden Channel in über 20 Jahren Arbeit aufgebaut und pflegen sehr gute Beziehungen mit unseren Partnern. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern." François Tschachtli, Sales Director Central Europe, Avast (Quelle: Avast)
Im Oktober 2016 wurde der Antiviren-Spezialist AVG vom Konkurrenten Avast übernommen. Im September 2017 hat Avast nun die Lancierung neuer Business-Lösungen und eines neuen Partnerprogramms in der Schweiz kommuniziert. François Tschachtli (Bild), Sales Director Central Europe bei Avast, umreisst die zukünftige Strategie des tschechischen Sicherheitsspezialisten. "Die Lancierung von Avast Business in der Schweiz hat im Grunde genommen eine 22-jährige Geschichte", erklärt François Tschachtli. "Vor 22 Jahren habe ich Norman Schweiz gegründet. Wir sind mit Antiviren-Software auf den Markt gekommen und haben zusätzlich hierzulande einen Channel und ein Partner-Business aufgebaut. Im November 2014 wurde dann Norman von AVG übernommen, wobei wir aber nebst den neuen Produkten von AVG weiterhin auch solche von Norman vertrieben haben. Zu dem Zeitpunkt, als wir begonnen haben, die bestehenden Norman-Kunden auf die AVG-Produkte zu migrieren, kam die Übernahme von AVG durch Avast." Daraufhin wurde die Migration gestoppt und man begann damit, die drei Unternehmen in die neue Struktur von Avast zu integrieren.

Avast Business

Anfang September 2017 wurde diese Umstrukturierung nun abgeschlossen und aus AVG Business wurde Avast Business. "Jetzt beginnt der Prozess, mit dem wir die ehemaligen Geschäftskunden von Avast, AVG und Norman zu den neuen Produkten von Avast migrieren, die wir kürzlich lanciert haben." Wie Tschachtli weiter ausführt, besteht Avast Business aus drei Bereichen: "Zum einen ist dies der klassische Managed Service beziehungsweise das Remote Management and Monitoring, das von AVG kommt und Managed Workplace heisst. Dies ist ein Tool, das ein Channel-Partner bei sich einsetzt, um beim Endkunden Service-Leistungen zu erbringen. Es umfasst unter anderem Monitoring, Inventory, Patching and Remediation, Ticketing und Remote Access. Der zweite Bereich besteht aus der Managed-Security-Lösung Cloudcare, die sich auch in Managed Workplace integrieren lässt. Damit kann der Partner dem Endkunden auch den Security-­Aspekt als Dienstleistung anbieten. Cloudcare für sich ist eine Sicherheitslösung aus der Cloud. Der Reseller hat ein Dashboard, in dem alle Kunden abgebildet sind und über das Antiviren-Lösungen, Content Filter, Online Backup und vieles mehr bereitgestellt werden kann. Der dritte Bereich ist eine neue On-Premise-Security-Lösung. In dieser ist das Beste aus den drei ursprünglichen Security-Lösungen integriert. Dabei kann der Reseller auch entscheiden, die beim Kunden installierte On-Premise-Lösung in der Cloud zu verwalten."
 
1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER