Amazon liefert neu in Schliessfächer

Amazon liefert neu in Schliessfächer

(Quelle: Amazon)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. September 2017 - Kunden von Amazon können sich ihre bestellten Waren künftig in ausgewählten Schliessfächer liefern lassen. Die Waren werden während drei Tagen in den sogenannten Locker hinterlegt.
Das Versandhaus Amazon testet immer wieder neue Zustellungsoptionen. Der neueste Service dreht sich um sogenannte "Locker", Schliessfächer, in denen die bestellten Waren zur Abholung hinterlegt werden. Amazon baut hierzu ein eigenes Netz aus Packstationen auf. In Deutschland sollen "Golem.de" zufolge bereits 180 solche Locker verfügbar sein, wobei die meisten in München (30), Augsburg, Berlin (80), Hamburg, Köln, Düsseldorf, Dortmund, Oberhausen, Wuppertal, Essen und Duisburg stehen. Das Ziel sei es, das Netz bis Ende Jahr auf 300 Stationen auszuweiten. Gelingen soll dies unter anderem durch eine Zusammenarbeit mit der Tankstellenkette Shell sowie Kooperationen mit Telefonica und O2.

Die Locker erlauben es Nutzern, ihre Pakete zu einer beliebigen Zeit an einem ausgewählten Ort abzuholen. Sie sind dabei zwar an die Öffnungszeiten des Partners gebunden, müssen dafür das Paket aber nicht mehr persönlich zuhause entgegen nehmen. Die Waren werden bis zu drei Tage in den Schliessfächern gelagert, danach werden sie an Amazon zurückgesandt und der Kaufpreis rückerstattet. Um ein Paket abzuholen, muss auf dem Touch-Display an der Packstation die Abholnummer eingegeben und anschliessend der vorgängig zugesandte Barcode im Scanner eingelesen werden. Weitere Infos, beispielsweise wie man einen Locker in der Nähe ausfindig macht, sind der Website des Versandhauses zu entnehmen. (af)

Weitere Artikel zum Thema

SBB will Amazon an Schweizer Bahnhöfe holen
10. Juli 2017 - Die SBB steht offenbar in Gesprächen mit dem Online-Händler Amazon. Dieser soll in Zukunft Filialen an Schweizer Bahnhöfen betreiben. Verkauft würden dort vor allem Non-Food-Produkte.
Amazon soll Möbel- und Elektronik-Läden planen
27. März 2017 - Online-Gigant Amazon soll physische Shops planen, in denen mit Hilfe von Virtual Reality Möbel verkauft werden sollen. Ausserdem soll Amazon auch über Elektronik-Stores nachdenken, in denen Amazon-Geräte verkauft werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER