Japans Regierung mischt sich in den Chipspartenverkauf von Toshiba ein.

Japans Regierung mischt sich in den Chipspartenverkauf von Toshiba ein.

(Quelle: Toshiba)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
8. August 2017 - Japan drängt auf den Verkauf von Toshibas Chipsparte. Sollte dieser nicht bis Ende März 2018 über die Bühne gegangen sein, droht sogar ein Delisting von der Tokioter Börse.
Gemäss einem Bericht der "Financial Times" macht die japanische Regierung Druck auf den geplanten Chipspartenverkauf von Toshiba. Dies, weil die Regierungsvertreter scheinbar zunehmend befürchten, dass der Verkauf im Sand verlaufen könnte. Sollte der Verkauf im laufenden Geschäftsjahr, welches bei Toshiba bis Ende März 2018 geht, nicht mehr klappen, soll sogar ein Delisting von der Tokioter Börse drohen.

Geplant ist, dass die Chipsparte an ein Konsortium bestehend aus dem staatlichen Rettungsfonds Innovation Network Corporation, der Entwicklungsbank Japans sowie dem US-Finanzinvestor Bain und dem südkoreanischen Rivalen SK Hynix verkauft wird. Jedoch erschwert Toshibas amerikanischer Joint-Venture-Partner Western Digital den Verkauf, da man der Ansicht ist, dass Toshiba die Sparte nicht ohne die Zustimmung von Western Digital verkaufen darf. Inzwischen ist der Fall vor Gericht und man ist bei Toshiba bereits an dem Punkt angelangt, dass man Western Digital drohte, eine neue Fabrik für künftige Speicherchips alleine bauen zu wollen. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Toshiba möchte Chip-Sparte an japanisches Konsortium verkaufen
22. Juni 2017 - Das Seilziehen um den Verkauf von Toshibas Chip-Sparte geht in eine neue Runde. Allerdings soll sich Toshiba nun entschieden haben, mit einem japanischen Konsortium zu verhandeln.
Auch Apple und Dell möchten Toshibas Chip-Sparte übernehmen
13. Juni 2017 - Laut Foxconn wollen sich weitere Schwergewichte am Konsortium beteiligen, das Toshibas Chip-Sparte übernehmen will. Neu dabei sind unter anderem Apple und Dell.
Apple und Amazon zeigen Interessen an Toshibas Speichergeschäft
6. Juni 2017 - Nach dem asiatischen Hersteller Foxconn zeigen nun mit Apple und Amazon auch zwei US-Konzerne Interesse an der Speicherchip-Sparte von Toshiba.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER