Toshiba möchte Chip-Sparte an japanisches Konsortium verkaufen

Toshiba möchte Chip-Sparte an japanisches Konsortium verkaufen

(Quelle: Toshiba)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. Juni 2017 - Das Seilziehen um den Verkauf von Toshibas Chip-Sparte geht in eine neue Runde. Allerdings soll sich Toshiba nun entschieden haben, mit einem japanischen Konsortium zu verhandeln.
Die Entscheidung Toshibas, einem japanischen Konsortium beim Verkauf der eigenen Chip-Sparte den Vorrang zu gewähren, sei zwar nicht bindend, aber das japanische Traditionsunternehmen aus dem Bezirk Minato in Tokyo will bis zum 28. Juni zu einer definitiven Einigung kommen, wie "Nikkei" in einem Bericht schreibt. Davor machten schon die Namen von namhaften Bietern wie Apple, Dell, Foxconn oder Amazon die Runde, jedoch hat sich die japanische Regierung von Beginn an nicht zuletzt aus Gründen der nationalen Sicherheit gegen einen Verkauf an einen ausländischen Investor ausgesprochen.

Das japanische Konsortium, das nun das Rennen machen soll, wird denn auch von der Regierung des Landes angeführt. Weitere Mitglieder sind unter anderem der Fonds Innovation Network Corp of Japan, die Development Bank of Japan und die US-amerikanische Private-Equity-Firma Bain Capital. Die Entscheidung für den Verkauf soll bis zum 28. Juni gefällt werden, dem Datum des alljährlichen Treffens mit den Investoren. Wie eine dem Konzern nahe stehende Quelle angeblich verlauten liess, sei Toshiba allerdings der Ansicht, dass diese Entscheidung nicht rechtlich bindend sei. Würde der Verkauf der Chip-Sparte jedoch nicht bis Ende März 2018 abgeschlossen, könnte dies für den Konzern die Einstellung der Notierung an der Tokyoter Börse zur Folge haben, wie Nikkei weiter schreibt. Ein mögliches Hindernis für den Verkauf könnte die Einsprache von Toshibas Fertigungspartner Western Digital bei einem kalifornischen Gericht sein. Das US-amerikanische Unternehmen liess verlauten, Toshiba dürfe nicht Teile eines gemeinsamen Joint Ventures ohne die Einwilligung von Western Digital an Dritte verkaufen. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Auch Apple und Dell möchten Toshibas Chip-Sparte übernehmen
13. Juni 2017 - Laut Foxconn wollen sich weitere Schwergewichte am Konsortium beteiligen, das Toshibas Chip-Sparte übernehmen will. Neu dabei sind unter anderem Apple und Dell.
Apple und Amazon zeigen Interessen an Toshibas Speichergeschäft
6. Juni 2017 - Nach dem asiatischen Hersteller Foxconn zeigen nun mit Apple und Amazon auch zwei US-Konzerne Interesse an der Speicherchip-Sparte von Toshiba.
Foxconn bietet Toshiba 27 Milliarden Dollar
12. April 2017 - Um die Speichersparte von Toshiba übernehmen zu können, ist Apple-Zulieferer Foxconn angeblich bereit, 27 Milliarden Dollar hinzublättern. Toshiba will die Produktion seiner Chips aber wenn möglich in Japan behalten.
Zehn Bieter reissen sich um Toshibas NAND-Geschäft
3. April 2017 - Unter den zehn Bietern für den Kauf von Toshibas Speicherchip-Sparte soll sich neuerdings auch Apple befinden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL