Postfinance verspricht einfache Zahlungslösung für Online-Shops

Postfinance verspricht einfache Zahlungslösung für Online-Shops

(Quelle: Postfinance)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. Juni 2017 - Postfinance hat für Shopbetreiber die Onlineshop-Lösung Smartcommerce lanciert, mit der rasch und einfach verschiedene Zahlungsarten implementiert werden können. 
Postfinance verspricht Betreibern von Onlineshops eine einfachere Abwicklung von Zahlungsvorgängen. Dazu wurde die Lösung Postfinance Smartcommerce entwickelt – eine webbasierte Software, über die Shopbetreiber ihren Kunden einfach und ohne technische Kenntnisse verschiedene Zahlungsarten anbieten können, wie Postfinance schreibt. Mit Smartcommerce soll ein Shopbetreiber ein Online-Zahlungsformular erstellen können, in dem die Zahlungsart Kreditkarten (Mastercard und Visa) sowie die Zahlungsarten von Postfinance (Postfinance Card, E-Finance) bereits integriert sind. Das Produkt kombiniere bestehende Angebote für Zahlungsprozesse und Formularerstellung und biete diese in einem All-in-One-Paket an, erklärt Postfinance. Weitere Software oder Dienstleister sollen nicht vonnöten sein, einzige Voraussetzung für Smartcommerce ist ein Geschäftskonto bei Postfinance. Bei der Zahlungsabwicklung basiert die Lösung auf dem Post-Produkt Billingonline und für die Formulare kommt Payrexx-Software zum Einsatz.

"Durch diese in der Schweiz bisher einzigartige Kombination entlastet Smartcommerce ihre Anwender von der Notwendigkeit, verschiedene Softwarepakete zu installieren und mit mehreren Anbietern Verträge abzuschliessen. Smartcommerce-Kunden haben mit Postfinance eine einzige Ansprechpartnerin und bezahlen unabhängig von der gewählten Zahlungsart einen einheitlichen Kommissionssatz", wirbt Postfinance für das Angebot. Das vor allem für Kleinstunternehmen und Vereine konzipiert ist. Die Lösung kann 30 Tage kostenlos getestet werden, danach werden monatlich 24.50 Franken sowie pro Zahlung eine Kommissionsgebühr von 2,5 Prozent fällig. Die einmalige Setup-Gebühr beträgt 295 Franken. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Banken lancieren Twint-Apps
30. Mai 2017 - Nachdem der Bezahldienst Twint Anfang April die neue technische Infrastruktur in Betrieb genommen hat, erscheinen nun immer mehr Twint-Apps von angeschlossenen Banken. Neu gibt es unter anderm Apps von Postfinance, Raiffeisen, Credit Suisse und BCV.
Neuer Webauftritt für Postfinance
15. Mai 2017 - Postfinance hat seinen Webauftritt angepasst und verspricht eine optimierte Suche und ein intuitives Layout. Ausserdem wurde auch der komplette Markenauftritt angepasst.
Häufung der Postfinance-Ausfälle stehen in keinem Zusammenhang
3. Februar 2017 - Markus Fuhrer, IT-Chef von Postfinance, spricht im Interview mit dem "Blick" über die anhaltenden Probleme im Bereich Online-Banking.

Kommentare

Donnerstag, 1. Juni 2017 M. Helbling
2.5% ist übertrieben

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER