x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Lenovo rechnet mit steigenden PC-Preisen

Lenovo rechnet mit steigenden PC-Preisen

(Quelle: Lenovo)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Februar 2017 - Lieferengpässe bei gewissen Komponenten sollen dafür sorgen, dass die PC-Preise im Laufe dieses Jahres steigen, so Lenovo-COO Gianfranco Lanci.
Bei Lenovo geht man für dieses Jahr von steigenden PC-Preisen aus. Dies soll Gianfranco Lanci, Corporate President und COO des chinesischen Unternehmens, im Rahmen eines Konferenz-Calls zur den jüngsten Unternehmenszahlen erklärt haben, wie die Plattform "CIO" meldet. Demnach rechnet Lanci damit, dass Lieferengpässe bei Komponenten wie DRAM, SSDs, Akkus oder auch LCDs dafür sorgen, dass die Preise für Rechner in diesem Jahr nach oben gehen. Wie stark der Preisanstieg sein könnte, sei aufgrund der unzähligen möglichen PC-Konfigurationen aber schwierig zu sagen.

Doch die Knappheit bei gewissen Komponenten sollen nur ein Grund für die höheren Preise sein. Wie "CIO" unter Berufung auf Analysten schreibt, würden PC-Hersteller auch versuchen, die Preise anzuheben, um mehr Profit aus dem schrumpfenden PC-Geschäft zu pressen. Hierbei helfe, dass das Profil des PC-Käufers sich wandle und der Konsument auch eher bereits sei, mehr Geld für einen PC auszugeben, was wiederum zur Folge habe, dass die Hersteller auch vermehrt auf höherpreisige Geräte setzen. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Globaler Absatz von All-in-One-PCs soll 2017 wieder steigen
10. Februar 2017 - Der Anteil von All-in-One-Rechnern am gesamten PC-Markt stieg in den vergangenen Jahren zwar kontinuierlich an, doch ging's mit den Verkaufszahlen auch hier stetig abwärts. Fürs laufende Jahr stellen Marktforscher jetzt wieder ein Absatzplus in Aussicht.
EMEA-PC-Markt auf Erholungskurs
27. Januar 2017 - Im EMEA-PC-Markt zeichnet sich eine Stabilisierung ab. Das Absatzminus ist im vierten Quartal auf 0,2 Prozent geschrumpft. Bei den Notebook-Verkäufen konnte gar ein Wachstum erreicht werden.
IDC erhöht PC-Absatzprognose
2. Dezember 2016 - Der Absatz im weltweite PC-Markt wird dieses Jahr um 6,4 Prozent zurückgehen, weniger als ursprünglich befürchtet. Mit einer Rückkehr zum Wachstum ist allerdings in den nächsten Jahren nicht zu rechnen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL