Seagate schliesst Fabrik, entlässt über 2000 Mitarbeiter

Seagate schliesst Fabrik, entlässt über 2000 Mitarbeiter

(Quelle: Seagate)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
18. Januar 2017 - Festplattenhersteller Seagate schliesst in China eine Fabrik für Harddisks. Von der Schliessung betroffen und rund 2200 Mitarbeiter. HDD-Preise könnten als Folge steigen.
Seagate soll eine Fabrik in China schliessen, in der Harddisks assembliert werden. Dies berichten verschiedene Plattformen unter Berufung auch chinesische Medien. Bei der Fabrik im Suzhou Industrial Park in der Provinz Jiangsu – mit über 102'500 Quadratmetern eine der grössten Ihrer Art – werden HDDs zusammengebaut, bevor sie in den Verkauf gelangen. Sie ging mit der Übernahme von Maxtor im Jahr 2005 in den Besitz von Seagate über. Seagate beschäftigt in dem Werk rund 2200 Mitarbeiter, denen nun die Entlassung drohen soll. Alles in allem zählt der HDD-Hersteller 52'000 Mitarbeiter weltweit.

Expertenmeinungen zufolge wird Seagate mit der Schliessung auch das Angebot an Festplatten auf dem Markt verknappen und damit für eine Preiserhöhung sorgen, was dem Unternehmen letztlich wieder zugutekommt – nebst den Einsparungen, die man beim Personal erzielt. Es wird damit gerechnet, dass sich der Output von Seagate von 60 Millionen HDDs auf rund 40 Millionen pro Quartal reduziert. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Seagate streicht jede siebte Stelle
12. Juli 2016 - Der Festplattenhersteller Seagate will insgesamt 6500 Stellen einsparen. Gleichzeitig sprach er von einer erhöhten Umsatzerwartung für das abgeschlossene vierte Geschäftsquartal.
Seagate senkt Ausblick – Aktie bricht ein
15. April 2016 - Die rückläufige Entwicklung im Festplattengeschäft hat Seagate gezwungen, den in Aussicht gestellten Quartalsumsatz deutlich nach unten zu revidieren. Von Anlegerseite wurde umgehend reagiert und die Papiere des Speicher-Konzerns gaben um über 20 Prozent nach.
Seagate verkauft Online-Backup-Geschäft
5. Januar 2016 - Festplattenhersteller Seagate verkauft die Evault-Sparte an Carbonite. Carbonite möchte mit Evault Desaster Recovery as a Service für KMU anbieten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER