Produkte virtuell erlebbar machen

Produkte virtuell erlebbar machen

(Quelle: Innoactive Digital Realities)
Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2016/10 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. Oktober 2016 - Virtual-Reality-Komplettlösung können Retailern neue Möglichkeiten am Point of Sale und im Wettbewerb mit den Onlinehändlern eröffnen.

Text: Christine Gassel
Eine ansprechende Produktpräsentation ist eine der wichtigsten Waffen der Retailer im Kampf gegen den immer stärker werdenden Onlinehandel. Denn neben der Beratung ist für die meisten Kunden des lokalen Einzelhandels vor allem der direkte Eindruck von der Ware entscheidend: Grösse und Form lassen sich beispielsweise anhand von Bildern nur schwer einschätzen, ganz zu schweigen davon, wie ein Objekt in einer echten Umgebung wirkt. Dabei bietet sich aktuell eine ganz neue Lösung an: Moderne Virtual-Reality (VR)-Brillen und entsprechende Programme erschaffen eine realistische, dreidimensionale Umgebung, in der Kunden alle Arten von Produkten, auch sehr grosse oder sperrige, in ihrem Kontext erleben können.

"Virtual Reality bietet ungeahnte Chancen für die Retail-Branche. Die dreidimensionale Simulation ermöglicht es, auf kleinstem Raum Produkte in einem realitätsnahen Szenario vorzustellen, die in ihrer Grösse oder Typenvielfalt nie in einen Laden passen würden", erklärt Daniel Seidl, einer der Geschäftsführer von Innoactive Digital Realities.

Individualisierbares VR-Konzept für POS-Anwendungen

Insbesondere die praktische Umsetzung, sprich die möglichst einfache und bedienfreundliche Integration der Technik in den Laden, lässt allerdings viele Unternehmen noch vor dem Schritt in die virtuelle Produktwelt zögern. Um hier Berührungsängste zu mindern und den Einstieg zu erleichtern, hat Innoactive Digital Realities mit seinem modularen "Virtual Reality Showroom" ein Konzept geschaffen, das alle notwendigen Bestandteile und Leistungen umfasst, um flächendeckend an jedem beliebigen Point of Sale (POS) ein virtuelles Shopping-Erlebnis einzurichten.

Grundlage dafür ist in jedem Fall eine umfassende Planung, in der die verschiedenen Anforderungen des Retail-Bereichs, allen voran eine hochqualitative Darstellung der Waren, berücksichtigt werden. Um hier eine fotorealistische Wiedergabe der Produkte und ihrer Umgebung sicherzustellen, entschieden sich die Experten für die VR-Technologie der HTC Vive, die eine Auflösung von 2160 x 1200 dpi bietet, als Hardware-Basis des Showrooms. Die notwendigen Inhalte und 3D-Modelle für das virtuelle Shopping-Erlebnis erstellt Innoactive Digital Realities ganz einfach anhand von CAD-Modellen beziehungsweise 3D-Scans. Dadurch können auch grosse Produktmengen sehr schnell virtualisiert werden.
 
1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER