Weiterer Umsatzrückgang bei IBM

Weiterer Umsatzrückgang bei IBM

(Quelle: IBM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. April 2016 - Der Umsatz von IBM ist in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres auf 18,7 Milliarden Dollar gesunken, trotz einem sehr gut laufenden Cloud- und Mobile-Geschäft.
IBM hat seine Geschäftszahlen für das erste Quartal 2016 bekannt gegeben. Demnach konnte Big Blue in den ersten drei Monaten des Jahres einen Umsatz von 18,7 Milliarden Dollar erwirtschaften – so wenig wie seit 14 Jahren nicht mehr, meint die Nachrichtenagentur "Reuters". Im Vergleich zum Vorjahr beträgt das Minus 5 Prozent. Der Gewinn sank im selben Zeitraum um 17 Prozent auf 2 Milliarden Dollar.

Ein Blick auf die verschiedenen Geschäftsbereiche zeigt, dass nirgends ein Umsatzwachstum erzielt werden konnte. Am geringsten ist das Minus noch im Bereich Technology Services and Cloud Platforms mit 1,5 Prozent und einem erzielten Umsatz von 8,4 Milliarden Dollar, wobei die unternehmensweiten Cloud-Umsätze (Public, Private und Hybrid) sogar um 34 Prozent gewachsen sind.

Auch die Umsätze mit Analytics- sowie Security-Lösungen sollen um 7 respektive 18 Prozent gewachsen sein und im Mobile-Geschäft will IBM gar um 88 Prozent zugelegt haben. Der Bereich Cognitive Solutions ging insgesamt aber um 1,7 Prozent zurück, Global Business Services um 4,3 Prozent, Global Financing um 11,2 Prozent und der Bereich Systems sogar um 21,8 Prozent. (mv)

Weitere Artikel zum Thema

IBM vertieft Partnerschaft mit SAP
6. April 2016 - IBM und SAP bündeln ihre Kräfte um die Technologien und Services rund um SAP Hana, IBM Cloud, IBM Power Systems sowie IBM Cognitive Computing zu optimieren.
IBM und Check Point gehen Kooperation ein
29. Februar 2016 - Check Point und IBM schmieden eine Allianz im Kampf gegen die Cyberkriminalität. Von der Zusammenarbeit sollen beide Unternehmen sowie deren Partner profitieren können.
IBM-Gewinn sinkt um knapp 20 Prozent
20. Januar 2016 - Im vierten Quartal 2015 sank der IBM-Gewinn um knapp 20 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar. Grund soll neben dem starken Dollar vor allem die anhaltende Transformation des Unternehmens Richtung Cloud-Anbieter sein.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER