x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Microsofts Hololens kostet 3000 Dollar

Microsofts Hololens kostet 3000 Dollar

(Quelle: Microsoft)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
29. Februar 2016 - Die Entwicklerversion von Microsofts Augmented-Reality-Brille Hololens ist ab sofort vorbestellbar. Die Auslieferung der ersten Brillen soll Ende März erfolgen.
Microsofts Augmented-Reality-Brille Hololens kann ab sofort vorbestellt werden – allerdings erst in einer Developer-Version. Die Auslieferung der Entwicklerausgabe soll noch im Laufe des ersten Quartals beginnen; infolgedessen also im März starten. Mit 3000 US-Dollar pro Stück ist die Developer-Edition von Microsofts Augmented-Reality-Brille jedoch nicht ganz günstig. Jeder Entwickler kann zudem maximal zwei Brillen anfordern. Ausserdem können sich nur Entwickler aus den USA und aus Kanada für den Bezug einer Hololens bewerben.

Die Entwickler, welche sich eine Hololens leisten, sollen neben der Hardware auch eine Developer-Software sowie Spiele mitgeliefert bekommen. Die Software soll das Holotudio, ein Tool zum Erschaffen von 3D-Ressourcen, eine spezielle Version von Skype sowie Actiongram, ein Werkzeug zum Erzählen von Geschichten anhand von holografischen Elementen umfassen. Bei den Spielen soll es sich um das Detektiv-Spiel Fragments, den Alien-Shooter Roboraid sowie Young Conker mit der gleichnamigen Rare-Spielfigur handeln. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Microsoft übernimmt Xamarin
25. Februar 2016 - Microsoft hat die Übernahme von Xamarin angekündigt, einem Hersteller, der Tools zur Cross-Plattform-Entwicklung auf C#-Basis bereitstellt.
Open Connectivity Foundation gegründet
23. Februar 2016 - Die neu gegründete Open Connectivity Foundation will einen einheitlichen Standard für das Internet der Dinge schaffen. Mit dabei sind Branchenvertreter wie Cisco, Intel, Microsoft und Samsung.
Microsoft holt auch Acer an Bord
15. Februar 2016 - Nach anderen Herstellern wie Samsung, Dell, LG oder Sony installiert künftig auch Acer auf seinen Android-Smartphones und -Tablets Microsoft-Programme vor.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER