IBM verliert erneut bei Umsatz und Gewinn

IBM verliert erneut bei Umsatz und Gewinn

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Oktober 2015 - Wegen Währungsschwankungen und dem Verkauf von Unternehmensteilen hat IBM auch im dritten Quartal 2015 erneut Einbussen bei Umsatz und Gewinn von 14 Prozent hinnehmen müssen.
IBM verliert erneut bei Umsatz und Gewinn
(Quelle: IBM)
IBM hat die Zahlen des dritten Quartals 2015 offengelegt. Demnach hat der Konzern von Juli bis September 19,3 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet, das sind 14 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Gleichzeitig fiel der Gewinn ebenfalls um 14 Prozent auf 3 Milliarden Dollar – im dritten Quartal 2014 hatte IBM noch 3,5 Milliarden Dollar Gewinn erzielt. Für das Gesamtjahr hat IBM seine Gewinnprognose nach unten korrigiert: Ging man bisher von 15.75 bis 16.50 Dollar pro Aktie aus, erwartet der Konzern heute 14.75 bis 15.75 Dollar pro Aktie.

Die IBM-Aktie verlor nach Bekanntgabe der Zahlen um rund 5,5 Prozent. Analysten hatten im Vorfeld gegenüber "Reuters" angegeben, mit einem Umsatz von 19,6 Milliarden Dollar zu rechnen. Verantwortlich für die in Folge negativen Zahlen sollen insbesondere Währungsschwankungen und der Verkauf von Unternehmensteilen sein. In Zukunft will IBM auf die Bereiche Cloud, Analytics, Mobility und Security setzen, heisst es in einer Mitteilung. (aks)

Weitere Artikel zum Thema

IBM gründet Beratungseinheit für kognitives Computing
9. Oktober 2015 - Künstliche Intelligenz wird bei IBM gross geschrieben. Deshalb gründet Big Blue nun die neue Geschäftseinheit Cognitive Business Solutions, die Unternehmen dabei beraten soll, das Feld erfolgreich anzuwenden.
IBMs Pläne für und mit dem Channel
5. Oktober 2015 - Im Gespräch mit "Swiss IT Reseller" haben die drei Schweizer Channel-Verantwortlichen von IBM ihre aktuelle Strategie dargelegt und einen Blick in die Zukunft gegeben. Versprochen wird unter anderem mehr Kontinuität und eine Vereinfachung der Programme.
IBM übernimmt Cloud-Anbieter Meteorix
29. September 2015 - IBM hat sich zum Ziel gesetzt, weltweit führend als Workday-Servicepartner aufzutreten. Dafür will das Unternehmen nun den Anbieter Meteorix schlucken.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER